Kommentar
Bata: Erfolg ist nicht kopierbar

Der Schuhhändler Bata schliesst Filiale um Filiale, im Juli gar das älteste Geschäft an der Bahnhofstrasse Zürich. Am Ende werden ein paar wenige bestehen bleiben. Das Heil sucht die traditionsreiche Firma im Internet, wo sie kräftig investieren will

Jürg Krebs
Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Bata will im Internet expandieren - doch dort ist die Konkurrenz bereit gross. (Symbolbild)

Bata will im Internet expandieren - doch dort ist die Konkurrenz bereit gross. (Symbolbild)

Keystone

Bata ist kein Einzelfall, sondern typisch für die Umwälzungen, die nicht nur der Schuhbranche Mühe bereiten.

Firmengründer Tomas Bata ist einst mit der Idee angetreten, Schuhe herzustellen, die sich jeder Mann und jede Frau leisten kann. Gestiegene Kaufkraft bei gleichzeitig gesunkenen Produktionskosten haben Schuhe schon lange zu einem Produkt gemacht, welches ein Haushaltsbudget kaum mehr belastet. Bata hat zudem über die Jahrzehnte massive Konkurrenz erhalten. Nicht zuletzt tummelt sich diese im Internet, also genau dort, wohin Bata sein Geschäftsfeld ausweiten will. Doch ins Internet dürfte auch der ehemals typische Bata-Kunde abgewandert sein, auf der Suche nach dem günstigen Schuh.

Das Internet lockt, doch Vorsicht. Der grösste Online-Schuhhändler Zalando zum Beispiel hat sich zwar aus dem Nichts einen Namen gemacht, doch den grossen Gewinn macht er nicht. Geheimnis des Erfolgs von Zalando ist, dass dessen Kunden Schuhe gratis retournieren können. Experten zweifeln daran, dass sich dies finanziell auszahlt. Es ist wohl eine Marketingmassnahme.

Mit der Erschliessung des Onlinegeschäfts folgt Bata Zalandos Erfolgsspur und passt sich dem veränderten Kaufverhalten an: Vom Sofa aus Schuhe im Netz einzukaufen, ist bequem, der direkte Preisvergleich mit der Konkurrenz benötigt nur ein paar Klicks. Und passt ein Paar Schuhe nicht, dann wird es eben zurückgeschickt. Das gefällt dem Kunden. Doch ob dies dem neuen Internethändler Bata gefällt und dessen Kasse füllt, das muss sich erst zeigen. Erfolg ist nicht einfach kopierbar.

juerg.krebs@azmedien.ch

Aktuelle Nachrichten