Polemik
Auch Tests für künftige Mütter und Politiker

Darauf haben wir Katzenfreunde schon lange gewartet: Dass wir einen Eignungstest ablegen müssen, bevor wir eine Samtpfote halten dürfen.

Dagmar Heuberger
Dagmar Heuberger
Merken
Drucken
Teilen

Eine obligatorische Prüfung bestehend aus 20 Fragen zum Preis von 50 Franken fordert der Zürcher Katzenfreunde-Verein. Macht 2.50 Franken pro Frage. Ob uns unsere Büsi nicht so viel wert sind? Sicher doch! Sie sind uns noch viel mehr wert. So viel, dass wir Bücher und Zeitschriften über Katzen kaufen – und natürlich auch lesen. Und deshalb wissen, dass der ultimative Katzenhalter-Test drei Fragen umfasst: 1. Sind Sie bereit, mindestens 17 Jahre für Ihre Katze zu sorgen und die entsprechenden Kosten zu tragen? 2. Ist Ihnen klar, dass das Büsi Ihre ganze Wohnung in Beschlag nehmen wird? 3. Ist Ihnen bewusst, dass man eine Katze nur begrenzt erziehen kann? Dreimal Ja? Dann haben Sie die Prüfung bestanden – gratis und franko.

Falls jetzt jemand meint, dass es noch weitere Tests für Katzenhalter braucht, dann fordern wir im Gegenzug Müttereignungstests für Frauen, die sich mit dem Gedanken tragen, schwanger zu werden. Und Polittests für Leute, die die Absicht haben, eine politische Karriere zu machen.