Persönlich

Eva war schuld

Drucken
Teilen
Wenn wir übermütig waren, probierten wir eine Schachtel «Marlboro». (Symbolbild)

Wenn wir übermütig waren, probierten wir eine Schachtel «Marlboro». (Symbolbild)

KEYSTONE/DPA zb/JENS KALAENE

Immer wenn der Herbst golden wird, kommt mir in den Sinn, wie wir uns jeweils als Buben hinter den Kugelfang des Schiessstandes setzten und Zigaretten rauchten. Deren Namen verhiessen einen Hauch von Welt. «Select», «Arlette», «gallant», «Frégate». Waren wir übermütig, probierten wir eine Schachtel «Marlboro». Zu dritt rauchten wir die Dinger im Rekordtempo runter, bis die Zunge höllisch brannte. Und hatte sich gar eine Rauchfahne ins Auge verirrt, so brannte dieses mit.

Dies alles geschah natürlich verbotenerweise. Und richtig wohl war uns auch nicht dabei. Ja, wir fragten uns sogar, ob Rauchen in unserem Alter vielleicht nicht doch Sünde sei. In der Not fiel uns der biblische Sündenfall ein. Den begriffen wir zwar nicht. Die verbotene Frucht vom Baum der – was! Hää? Der wuchs sicher nicht auf unserer Hostet. Aber so viel hatten wir verstanden: Eva war schuld.

Nun, heute bin ich fast drüber hinweg. Ich rauche jetzt eigenverantwortlich, muss mich nicht mehr beeilen dabei. Und aus dem Trio ist ein Duo geworden, das sich in Raucher und Nichtraucher splittet. Aber manchmal, wenn ich mir eine Pfeife anstecke, frage ich mich: Wie hiess sie doch schon wieder? Die Frau mit der verbotenen Frucht vom Dings, der ich so gerne mein Laster anhängen würde?

urs.huber@chmedia.ch