Persönlich

Der Schulthek mit dem Fell (III)

Balz Bruder
Drucken
Teilen
Auch Berufsschülerinnen und Berufsschülern greifen anstelle des Schultheks oft auf den kleinen Koffer zurück.

Auch Berufsschülerinnen und Berufsschülern greifen anstelle des Schultheks oft auf den kleinen Koffer zurück.

Peter Klaunzer / Keystone

Heiliges Ehrenwort: Das sind die letzten Zeilen über die Causa Schulthek mit Fell, die mich seit dem Beginn des Schuljahres umtreibt. Dies aber kann ich den Leserinnen und Lesern der Fortsetzungskolumne unter keinen Umständen vorenthalten: Meine Aussage, ich könne nicht verstehen, weshalb Berufsschülerinnen und -schüler wie Geschäftsleute den Rollkoffer hinter sich her ziehen, hat den Direktor des Berufsbildungszentrums Olten auf den Plan gerufen.

Laut Georg Berger gibt es durchaus gute Gründe, das Schulmaterial nicht am Rücken zu tragen, sondern auf Rollen nach sich zu ziehen. Zum Beweis packte der Schuldirektor also einen Rucksack voll mit dem durchschnittlichen Equipment eines Lernenden vom Schlag eines Logistikers EFZ und liess mir diesen freundlicherweise überbringen.

Zugegeben, da kommt in der Tat einiges zusammen. Ich fühle mich deshalb verpflichtet, Hohn und Spott über den Rollkoffer an Lehrlingshand zu relativieren – nicht aber dazu, über das Wochenende die Formelsammlung für die Logistik zu studieren. Da schultere ich lieber den mit Wanderproviant bestückten Rucksack und mache mich auf Schusters Rappen. Mit dem Versprechen im Gepäck: Jetzt ist genug mit Thek und Koffer.

balz.bruder@chmedia.ch