Persönlich

Der Glaube ans Verfügte

Balz Bruder
Drucken
Teilen
Die Massnahmen wurden innert kurzer Zeit mehrmals verschärft. (Symbolbild)

Die Massnahmen wurden innert kurzer Zeit mehrmals verschärft. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Was ein Bundesratsentscheid so auszulösen vermag:

– Von einer Minute auf die andere schien sich das öffentliche und private Leben fundamental zu verändern. Auch wenn sich faktisch nicht viel veränderte. Schon gar nicht um die Stunde, da die verschärften Massnahmen in Kraft getreten sind. Um Mitternacht, da das Land sanft in den Schlummer fiel.

– Inständig hofften viele, dass die Massnahmen nicht allzu drastisch ausfielen. Was sie denn auch nicht taten. Denn der Bundesrat setzt nach wie vor auf die reichlich strapazierte, nichtsdestotrotz aber notwendige Selbstverantwortung.

– Gleichzeitig keimen nun unversehens Zweifel, ob das, was die Regierung angeordnet hat, geeignet ist, die Entwicklung der Pandemie innert nützlicher Frist in den Griff zu kriegen. Auch das ist ein bekannter Reflex. Denn das richtige Mass an behördlicher Weisung ist in der Beurteilung eine höchst persönliche Angelegenheit.

– Deshalb ein Vorschlag zur Güte: Im Zweifelsfall Maske rauf statt runter. Das ist epidemiologisch ebenso angezeigt wie psychologisch sinnvoll. Und kosten tut es auch nichts.

balz.bruder@chmedia.ch