Sprachriff

«Entschuldigt die Eltern!»

Christoph Bopp
Drucken
Teilen
Präsident Trump hat sich beim neugewählten Richter Brett Kavanaugh nach der Vereidigung entschuldigt.

Präsident Trump hat sich beim neugewählten Richter Brett Kavanaugh nach der Vereidigung entschuldigt.

SHAWN THEW

So der Titel eines kleinen, einmal recht erfolgreichen Büchleins. Es enthielt Stilblüten von Eltern, die ihre Sprösslinge krank- oder sonst wie abwesend meldeten und Mühe hatten, dies der Lehrperson auch comme il faut mitzuteilen.

«Ich entschuldige meinen Sohn Markus. Er war krank.» Unterschrift: «Mein Vater.»

Auf Deutsch ist das Entschuldigen überhaupt schwer. «Ich entschuldige mich für mein Fehlverhalten.» Das ist zwar korrekt, aber gibt den Sachverhalt nicht genau an. Genau gesagt kann man sich nicht selbst entschuldigen, sondern muss jemanden «um Entschuldigung bitten».

Deshalb klingt es für deutsche oder schweizerdeutsche Ohren auch leicht befremdlich, wenn sich Präsident Trump beim neugewählten Richter Brett Kavanaugh nach der Vereidigung entschuldigt. Woran war er denn schuld?

Im Englischen gibt es das Verb «to apologize», das ohne das Reflexivpronomen auskommt und deshalb die deutschen Verwirrungen vermeidet. Präsident Trump «apologized in the behalf of the Nation» für das Leid, das Richter Kavanaugh und Familie erlitten hätten. Und meinte bloss, er bedaure das. Von Schuld musste er nicht reden. Aber immerhin die Nation bemühen.