Apropos

Der Medienprofi des FC Wohlen

Seit Lucien Tschachtli das Präsidentenamt des FC Wohlen übernommen hat, ist die Arbeit für die Medienvertreter einfacher, weil entspannter als in der Vergangenheit.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Lucien Tschachtli erleichtert die Medienarbeit in Wohlen.

Lucien Tschachtli erleichtert die Medienarbeit in Wohlen.

Rainer Sommerhalder

Der Fall mit dem Doppelvertrag für den Spieler Wellington und den nachfolgenden Gerichtsfällen mit dem früheren Präsidenten Andy Wyder, dem früheren Geschäftsführer Urs Bächer und dem früheren Verwaltungsratspräsidenten René Meier sorgte für viel Wirbel. Und damit natürlich auch für Spannungen zwischen den Klubverantwortlichen und den Journalisten, die über die leidige Angelegenheit berichten mussten.

Mit Tschachtli ist Ruhe und Ordnung eingekehrt. Es ist erstaunlich, wie souverän, bestimmt und zugleich locker der 67-Jährige mit der Rolle des Alleinherrschers umgeht. Der langjährige Finanzchef scheint den Verein im Griff zu haben. Der Erfolg gibt ihm recht. Der FC Wohlen wird die Saison 2014/15 auf Rang 3 abschliessen. Das ist die beste Klassierung seit dem Aufstieg in die Challenge League im Jahr 2002. Der Platz auf dem Podest der zweithöchsten Spielklasse ist eine grossartige Leistung.

Bei so viel Lob an die Adresse des FC Wohlen im Allgemeinen und Tschachtli im Speziellen seien auch noch einige kritische Worte erlaubt. Das Motto der letzten Pressekonferenz lautete «Planung der Saison 2015/16». Dabei ging es vor allem um den Trainerwechsel von Ciriaco Sforza zu Martin Rueda. Bei allen Ausführungen im Hinblick auf die nächste Saison wurde ein brisantes Detail verschwiegen. Tschachtli und Rueda diskutierten bei der Planung für die nächste Saison nämlich darüber, das U23-Team des FC Wohlen von der 2. Liga Inter in die regionale 2. Liga zurückzustufen. Aus dem Umfeld des Klubs ist zu vernehmen, dass diese Gedankenspiele glücklicherweise wieder verworfen wurden. Es wäre interessant zu wissen, warum man auf die Idee kam, die U23 eine Liga tiefer spielen zu lassen. Wirklich nur aus Kostengründen?