Salzkorn
Warum die SVP-Basis so impfskeptisch ist

Über die Hälfte der SVP-Wähler will sich nicht impfen lassen. Das hat vor allem einen Grund.

Jürg Ackermann
Drucken
Teilen

In keiner Partei ist die Impfskepsis so gross wie in der SVP. Gemäss Umfragen will sich mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder nicht piksen lassen, auch das Covid-Zertifikat wird mit grosser Mehrheit abgelehnt.

Als Beobachter reibt man sich da etwas verwundert die Augen. Denn erst ein paar Monate ist es her, als die Parteileitung in Bern jede Gelegenheit ergriff, um auf Gesundheitsminister Alain Berset einzudreschen. Es gehe viel zu langsam mit dem Impfen. Andere Länder wie Serbien oder Chile seien viel weiter. Zudem habe das BAG versagt, weil es den russischen Impfstoff Sputnik nicht bestellte.

Jetzt kann man einwenden, die SVP hätte damals besser ihre Wählerinnen und Wähler davon überzeugt, dass Impfen ein Weg aus der Corona-Sackgasse ist, anstatt billig Stimmung zu machen. Doch irgendwann ist eben auch genug. Da sagt sich die SVP-Basis jetzt natürlich: Hauptsache wir sind immun gegen die EU, gegen fremde Richter, gegen das BAG, die SRG und gegen Linke und Nette. Wir sind schon gegen so vieles, jetzt brauchen wir nicht auch noch eine Spritze gegen Corona.

Aktuelle Nachrichten