SALZKORN
Ueli Maurer schuldet Alain Berset ein Schinkensandwich

Dank den zahlreichen Leaks im Bundesratszimmer erfahren wir Dinge, die wir gar nicht wissen wollten.

Stefan Schmid
Merken
Drucken
Teilen

Corinne Bromundt

Was auch immer der Bundesrat macht, man kann es der Tagespresse entnehmen. Selbst Einzelheiten über geheime Geschäfte wie den Kauf eines Kampfjets landen in den Medien.

Von den zahlreichen Leaks im Bundesratszimmer profitiert jetzt auch dieses Salzkorn. Wir können exklusiv vermelden, dass an der gestrigen Sitzung Karin Keller-Sutter um 9.20 Uhr erstmals ein Taschentuch aus ihrer Handtasche gezogen hat, um sich zu schnäuzen.

Guy Parmelin ist zwanzig Minuten später für sage und schreibe zehn Minuten auf der Toilette entschwunden, wobei er mit einem Latte macchiato in der Hand ins Bundesratszimmer zurückgekehrt ist.

Ueli Maurer hat während den Ausführungen von Kollegin Amherd dem Vernehmen nach gelangweilt ein Kreuzworträtsel gelöst, ehe er versucht haben soll, die Twint-App auf sein Handy herunterzuladen. Seit der letzten Bundesratssitzung schuldet er Kollege Berset nämlich noch 4.50 Franken für ein Schinkensandwich. Ob er ihm das Geld mittlerweile getwintet hat, entzieht sich leider unserer Kenntnis.