Salzkorn
Problemkojoten bitte nicht füttern

In der Schweiz werden Tiere zum Politikum. In Kanada nicht.

Daniel Wirth
Drucken
Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Online - Leben - Kolumnen - Salzkorn

Auf dem Seerücken haben sich Schermäuse im Winter explosionsartig ausgebreitet und zerstören Agrarland. Die Bauern sprechen von einer Mäuseplage.

Dem Wolf haben Schafzüchter und ihre politische Lobby längst den Kampf angesagt, weil die Tiere Schafe reissen. Der Problemwolf hat den Problembären gerade aus dem Schussfeld genommen.

Die Fischer fordern den Abschuss des Kormorans. Die Vögel fressen viele Fische und schmälern die eh schon schwindenden Fänge in den Netzen. Der Kormoran ist ein politisches Thema.

An Schweizer Gewässern breitet sich der Biber aus und raspelt Bäume zu Kleinholz. Da haben wir ihn: den Problembiber. Im Thurgau gab’s schon eine Standesinitiative; der Bund solle für Biberschäden Entschädigungen zahlen.

Über unsere Sorgen mit Tieren, die sich wieder ausbreiten und zum Politikum werden, mögen die Kanadier nur müde lächeln. In Vancouver machen sich in einem Park Kojoten breit und greifen Jogger an! Jetzt wird das Füttern der Problemkojoten unter Androhung hoher Bussen untersagt.