Mein Thema
Spiritualität nach Ignatius

Gedanken zur Haltung und Lebensweise des grossen Heiligen und wie sie auch heute noch von Bedeutung sind.

Hansruedi Kleiber
Hansruedi Kleiber
Drucken
Hansruedi Kleiber, Präfekt Jesuitenkirche Luzern.

Hansruedi Kleiber, Präfekt Jesuitenkirche Luzern.

Spiritualität ist heute gefragt. Die christliche Tradition kennt verschiedene Arten von spirituellem Leben. Benedikt von Nursia, Franz von Assisi und viele andere haben spirituelle Wege aufgezeigt. Die Spiritua­lität des Ignatius von Loyola (1491–1556) zeigt sich in Haltungen und Lebensweisen, die auch heute von Bedeutung sind: von Gebet und Meditation über Entscheidungsfindung bis hin zu konkretem Engagement für Glaube und Gerechtigkeit.

Grundlage ist dabei das «Gott suchen und finden in allen Dingen». Das empfinden viele als grosse Herausforderung. In einer Zeit, in der die Frage nach Gott kaum mehr gestellt wird und der Glaube an Gott zu verdunsten scheint, in der man, gemäss der Theologin Dorothee Sölle, nur noch «atheistisch an Gott glauben» kann, oder wie Dietrich Bonhoeffer meinte, dass wir leben müssen, «als ob es Gott nicht gäbe», stellt sich die Frage nach Gott erst recht. Ihn zu suchen und zu finden, ist Ignatius’ spiritueller Weg und Pädagogik, und zwar in allen Dingen, Ereignissen und Erfahrungen des Lebens.

Wir verfügen über einen grossen Schatz an spiritueller Erfahrung, der auch in unserer Zeit fruchtbar gemacht werden kann.

Hansruedi Kleiber
Präfekt der Jesuitenkirche Luzern
hansruedi.kleiber@kathluzern.ch

Aktuelle Nachrichten