Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Betreutes Fernsehen

SRF lässt nicht zu, dass der Kunde Fussball ohne Kommentar schauen kann.
Fabian Hock

Es ist der Traum, der so alt ist wie der Fussball selbst: Ein Spiel anschauen, ohne dass jemand reinquatscht. Champions League vor dem TV, nur mit Stadionatmosphäre, ohne Geplapper eines Kommentators – dank Internetanbietern wie Sky und Dazn ist das heute möglich. Auch der altbekannte Teleclub hat verstanden, dass Freiheit immer auch die Freiheit des Individuums meint: Man lässt dem Zuschauer die Wahl. Per Knopfdruck verstummt der Kommentator. Der Fan ist frei. Der Konsument König.

Nicht so beim SRF. Dort wird noch immer von oben herab verfügt, dass der Einzelne sich gegenüber der Masse zu beugen hat. Der Kunde als Untertan. Den Kommentar abschalten kann er nicht. Warum? «Die Sportliveübertragungen von SRF sind ein journalistisches Gesamtprodukt aus Bild und Kommentar», heisst es auf Anfrage. Die grosse Mehrheit des SRF-Publikums schätze das sehr.
Schön, dass der Einzelne in diesen digitalen Zeiten Alternativen hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.