Wer feiert, kommt schneller zum Ziel

Was eine fehlende Diplomfeier für Zahnärzte mit fehlenden Diplomen zu tun hat.

Tobias Bär
Drucken
Teilen
Tobias Bär.

Tobias Bär.

Eine 55-jährige Patientin stört sich an der mangelnden Ästhetik ihrer alten Metallbrücke. Aus welchem Material besteht der Ersatz ? So könnte gemäss einem Informationsblatt des Bundes eine der 150 Fragen lauten, die angehende Zahnärzte bei der eidgenössischen Prüfung zu beantworten haben. Nur wer die Prüfung besteht, erhält das Zahnarztdiplom – und damit die Erlaubnis, selbstständig als Zahnarzt zu arbeiten. Dieses Jahr warten viele Studenten vergeblich auf das Papier.

Grund dafür ist eine Panne beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Zum «besseren Handling» hatte dieses für den Transport zur Post mehrere Diplome zusammengebündelt. Dummerweise wurden die Bündel vor dem Versand nicht gelöst. So erhielten einige wenige angehende Zahnklempner mehrere Diplome. Und viele gar keines. Für 500 Franken sollte man einen besseren Service erwarten können. So hoch ist die Gebühr, die der Bund für die Ausstellung des Diploms erhebt. «Selbstverständlich ist das BAG dafür besorgt, dass alle Diplome möglichst rasch an die richtigen Empfänger gelangen», hält das Amt fest.

Immerhin: Betroffen sind nur Absolventen der Universitäten Basel und Zürich. An den anderen zahnmedizinischen Zentren in Bern und Genf werden die Diplome an einer Diplomfeier abgegeben. Merke: Wer angemessen feiert, kommt offenbar schneller zum Ziel. Auch wenn uns das besagte Bundesamt mit seinen Präventionskampagnen das Gegenteil einbläuen will.