Apropos
Impfen gleich um die Ecke

Man kann vieles in Isny. Nur sich gegen Corona impfen lassen, das kann man in Isny nicht.

François Schmid-Bechtel
François Schmid-Bechtel
Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Britta Gut

Die Tante ist 87. Vor vielen Jahren hat sie sich bewusst entschieden, in Isny alt zu werden. Sie hatte schon schlechtere Entscheidungen in ihrem Leben getroffen. Das knapp 15'000-Einwohner-Städtchen liegt etwa 30 Auto­minuten vom Bodensee entfernt. Es trägt das Label «heilklimatischer Kurort». Ausserdem rühmt sich der Ort ebenso für die medizinische Versorgung wie für das breite Angebot an Alters- und Pflegeresidenzen. Isny, ein Städtchen, wo man einen glück­lichen Lebensabend verbringen kann.

Man kann noch viel mehr in Isny. Langlaufen im Winter, wandern das ganze Jahr, baden im Sommer. Aber man kann sich nicht gegen Corona impfen. Die Tante muss nach Ulm. 95 Kilometer hin, 95 Kilometer zurück. Die deutschen Behörden trauen ihren alleinstehenden Seniorinnen ziemlich viel zu.

Und mir bleibt die Erkenntnis, dass in der Schweiz halt doch vieles ziemlich gut läuft. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, dass man hier so lange fahren muss, um geimpft zu werden.