Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Abwarten ist keine Option mehr

Wer länger arbeiten will, soll auch länger in die Sozialwerke einzahlen können, schreibt unser Kolumnist Peter Grünenfelder. Zur Vermeidung des Generationenkonflikts gelte es, die Reformen bei der Altersvorsorge nicht weiter hinauszuschieben.
Peter Grünenfelder
Peter Grünenfelder, Direktor von Avenir Suisse (Keystone)

Peter Grünenfelder, Direktor von Avenir Suisse (Keystone)

Der demografische Wandel macht den Handlungsbedarf immer dringender: Die Lebenserwartung steigt kontinuierlich – erfreulicherweise. Die Schweiz weist eine der global höchsten Lebenserwartungen aus. Für Frauen liegt sie heute bei 85 Jahren, für Männer bei 81. Die durchschnittliche Lebensdauer nimmt alle drei Jahre um rund ein Jahr zu. Das wird zur Freude des Konditoreigewerbes zu deutlich mehr runden Geburtstagsfeiern führen. Vom Jahrgang 2013 werden wahrscheinlich gegen 18 Prozent der Männer und fast ein Viertel der Frauen einen 100. Geburtstag feiern können. Zugleich werden aufgrund des tiefen Rentenalters für Männer mit 65 Jahren und für Frauen mit 64 Jahren die Babyboomer als geburtenstarke Jahrgänge in den nächsten Jahren in Pension gehen.

Angesichts der steigenden Lebenserwartung ist die Schweizer Altersvorsorge eigentlich ein weltweit einmaliges System einer Frührente für alle – nur wagt dies niemand auszusprechen. Mit dem Austritt der Babyboomer wird der Schweizer Arbeitsmarkt bis 2035 um eine halbe Million Menschen schrumpfen. Und was macht die Politik angesichts dieser Entwicklungen? Der federführende Sozialminister glänzt durch eine Reformabstinenz, dass einen das Gefühl beschleicht, die rüstige Rentnergeneration versprühe mehr Dynamik als der verantwortliche Magistrat.

«Um die Finanzierung der Schweizer Altersvorsorge zu gewährleisten, braucht es ein gleiches Referenzalter für Mann und Frau. Es sollte keine Obergrenze in Bezug auf das Pensionierungsalter geben.»

Der Zeitplan für eine Reform wird laufend nach hinten geschoben. Man wartet vorerst den Ausgang der Abstimmung zur gemeinsamen AHV-Steuervorlage ab, die im AHV-Teil eine Art Überbrückungsfinanzierung für das Sozialwerk vorsieht, aber die Altersvorsorge nicht nachhaltig stabilisiert. Bereits 2019 gibt die AHV gegen 1,2 Milliarden Franken mehr aus als sie einnimmt. Anfangs 2030 wird ohne Reform im AHV-Fonds kein Geld mehr bereitstehen. Statt strukturelle Reformschritte einzuleiten, setzt man auf eine weitere Ausweitung der Finanzzuflüsse. Man verdrängt, dass die Fiskalquote mit Zwangsabgaben, also inklusive BVG und KVG, bereits heute bei bedenklichen 42,4 Prozent des BIP liegt.

Gewiss, Volksabstimmungen zur Sicherung der Sozialwerke sind nicht einfach zu gewinnen. Altersabhängige Präferenzen bei der Stimmabgabe sind naheliegend. Das Medianalter der Abstimmenden liegt deutlich höher als das Durchschnittsalter der Bevölkerung. Dieses lag 2015 bei 56 Jahren, bis 2035 dürfte es auf deutlich über 60 Jahre ansteigen. Dazu kommt, dass die Stimmbeteiligung mit dem Alter zunimmt; derzeit erreicht sie ihr Maximum bei den 70-Jährigen. Weitreichende Modernisierungen des Rentensystems, die aufgrund der demografischen Entwicklung dringlich sind, stellen eine direktdemokratische Herausforderung dar, wenn die Stimmbeteiligung nach Alter sich weiterhin so verteilt wie heute.

Dennoch: Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zeichnen sich regelmässig durch eine hohe Reflexionsfähigkeit aus. Der Souverän hat kein Interesse daran, dass zur finanziellen Absicherung der Altersvorsorge zunehmend die Grossmutter gegen den Enkel ausgespielt wird. Eine von Avenir Suisse mit Sotomo durchgeführte Untersuchung ergab denn auch, dass eine Mehrheit der unter 45-Jährigen der Einführung einer AHV-Schuldenbremse zustimmt.

Innovative Rezepte finden sich auch ausserhalb der Landesgrenzen: Arbeiten im Alter liegt im Trend, nicht nur bei den Rolling Stones. In vielen europäischen Ländern hat in den letzten Jahren die Erwerbsbeteiligung jenseits des Rentenalters stark zugenommen, oft in reduziertem Pensum. Dazu kommt die Flexibilisierung des Rentenalters. Die Massnahmen variieren von Land zu Land, aber der Mechanismus bleibt der Gleiche: Die Höhe der Rente sinkt bei einer Pensionierung vor dem gesetzlichen Rentenalter und steigt bei einer Pensionierung danach. Zugleich werden Anreize geschaffen, länger erwerbstätig zu bleiben, etwa mit einer Teilrente wie in Schweden.

Um die Finanzierung der Schweizer Altersvorsorge zu gewährleisten, braucht es ein gleiches Referenzalter für Mann und Frau. Es sollte keine Obergrenze in Bezug auf das Pensionierungsalter geben. Wer länger arbeiten will, soll auch länger in die Sozialwerke einzahlen können. Es braucht jedoch eine Untergrenze sowie einen automatischen Anpassungsmechanismus an die steigende Lebenserwartung. Zur Vermeidung des Generationenkonflikts gilt es, Prioritäten zu setzen und die Reformen bei der Altersvorsorge nicht weiter hinauszuschieben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.