Kriminalität
Einbrüche in Zürich und Opfikon – Schmuck im Wert von mehr als hunderttausend Franken gestohlen

Die Stadtpolizei Zürich hat am frühen Samstagmorgen drei mutmassliche Diebe im Kreis 10 festgenommen. Sie hatte diese bei einem Einbruch überrascht. In Opfikon erbeuteten Einbrecher wertvollen Schmuck.

Drucken
Einbrecher waren an Heiligabend in Zürich aktiv.

Einbrecher waren an Heiligabend in Zürich aktiv.

Symbolbild: Kapo SG

Kurz nach 5 Uhr meldete ein Anwohner der Hardeggstrasse der Stadtpolizei Zürich, er habe gesehen, wie Unbekannte in Briefkästen geschaut und versucht hätten, mehrere Autos aufzubrechen. Wenig später erhielt die Einsatzzentrale der Polizei einen weiteren Anruf eines Anwohners von derselben Strasse, wie die Stadtpolizei Zürich am Samstag mitteilte.

Der zweite Anwohner gab demnach an, jemand habe versucht, in seine Wohnung zu gelangen. Den ausgerückten Patrouillen fielen drei Männer beim Eingang einer Liegenschaft auf. Als diese die Polizisten bemerkten, entfernten sie sich sofort.

Die Einsatzkräfte konnten die drei Männer jedoch anhalten und kontrollieren. Einer der mutmasslichen Einbrecher trug laut Polizei eine Tasche mit möglicher Beute bei sich. Die drei Libyer im Alter von 20, 21 und 23 Jahren wurden für weitere Abklärungen in eine Polizeiwache gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der Stadtpolizei Zürich wurde in der Nacht nicht nur versucht, sich gewaltsam Zutritt zu mehreren Häusern an der Hardeggstrasse zu verschaffen, es wurden in dem Strassenzug auch mehrere Briefkästen aufgebrochen und in ein Fahrzeug eingebrochen. Für eine umfassende Spurensicherung wurden Spezialisten vom Forensischen Institut Zürich aufgeboten.

Bei einem Einbruch in ein Doppeleinfamilienhaus in Opfikon entwendeten Täter zudem am späten Freitagnachmittag Schmuck im Wert von mehr als hunderttausend Franken, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Für die Spurensicherung stand ebenfalls das Forensische Institut Zürich im Einsatz. (sda)

Aktuelle Nachrichten