Zürich

Drei Jugendliche verletzen VBZ-Chauffeur mit Laserpointer

Ein Busfahrer der VBZ ist nach einer Laserattacke für mehrere Wochen arbeitsunfähig: Der 54-Jährige ist am Freitagabend geblendet worden. Die Stadtpolizei Zürich konnte kurz darauf drei Zwölfjährige als Täter eruieren, wie sie am Montag mitteilte.

Drucken
Teilen
Der Busfahrer war nach der Laserattacke mehrere Wochen arbeitsunfähig. (Symbolbild)

Der Busfahrer war nach der Laserattacke mehrere Wochen arbeitsunfähig. (Symbolbild)

/AP/EFREM LUKATSKY

Der Bus-Chauffeur war kurz vor 20 Uhr bei der Bushaltestelle Schumacherweg im Kreis 11 geblendet worden. Er setzte danach die Fahrt zunächst fort.

Doch als er zunehmend Probleme mit dem Sehen bekam, stellte er nach Rücksprache mit der Leitstelle den Bus ab und begab sich ins Spital. Ob bei ihm durch die Blendung bleibende Schäden verursacht wurden, lässt sich gemäss Mitteilung noch nicht sagen.

Die Stadtpolizei Zürich konnte in der Umgebung der Haltestelle eine Wohnung lokalisieren, aus welcher der 54-Jährige geblendet worden war. Abklärungen führten zu drei Jugendlichen im Alter von zwölf Jahren. Sie wurden zur Befragung in eine Wache gebracht. Sie gaben zu, den Chauffeur geblendet zu haben.

Die Polizei stellte bei den Jugendlichen einen Laserpointer der Klasse 3 sicher. Sie wird zu Handen der zuständigen Jugendanwaltschaft einen Bericht schreiben.