Seeüberquerung

Wegen Coronavirus abgesagt: Zürcher Seeüberquerung wird auf Juli 2021 verschoben

Mit dem aktuellen Verbot von Grossveranstaltungen fehle die Planungssicherheit für die Seeüberquerung, teilten die Organisatoren am Dienstag mit.

Drucken
Teilen
Auch die Seeüberquerung ist nicht immun gegen das Coronavirus: Weil unsicher ist, ob im Sommer wieder Grossveranstaltungen stattfinden dürfen, sagen die Organisatoren den Anlass ab. (Archivbild)

Auch die Seeüberquerung ist nicht immun gegen das Coronavirus: Weil unsicher ist, ob im Sommer wieder Grossveranstaltungen stattfinden dürfen, sagen die Organisatoren den Anlass ab. (Archivbild)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

In diesem Sommer wird es wegen der Corona-Pandemie keine Zürcher Seeüberquerung geben: Die Veranstalter haben entschieden, den Anlass abzusagen, weil nicht klar sei, ob im Sommer wieder Grossveranstaltungen durchgeführt werden dürften.

Die Seeüberquerung hätte am 1. Juli stattgefunden. Nun wird der Anlass mit jeweils bis zu 10'000 Schwimmerinnen und Schwimmern auf den 7. Juli 2021 verschoben.

Allgemeines zur Seeüberquerung

Bei der Seeüberquerung wird, wie der Name verrät, der Zürichsee überquert. Dabei werden 1500 Meter vom Strandbad Mythenquai bis zum Strandbad Tiefenbrunnen zurückgelegt.

Das Schwimmen an der Seeüberquerung erfolgt auf eigenes Risiko, jedoch werden zur Sicherheit alle 50 bis 70 Meter Boote mit Rettungsschwimmern postiert.

Die erste Seeüberquerung fand im Jahr 1985 statt. Nicht jedes Jahr konnte der Sportanlass durchgeführt werden. Einige Male spielte das Wetter nicht mit, sodass der Anlass aus Sicherheitsgründen abgesagt werden musste.

Aus dem Archiv:

Zürcher Seeüberquerung 2019

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Zürcher Seeüberquerung stürzen sich bei hochsommerlichen Temperaturen in das erfrischende Wasser des Zürichsees.
8 Bilder
Impressionen von der diesjährigen Zürcher Seeüberquerung

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Zürcher Seeüberquerung stürzen sich bei hochsommerlichen Temperaturen in das erfrischende Wasser des Zürichsees.

Ennio Leanza, Keystone