Dietikon
Roland Keller triumphiert – Dietiker Pontoniere freuen sich über Titel am Eidgenössischen

Vereinspräsident Roland Keller gewinnt in Aarburg im Einzelfahren für Aarau und beim Schwimmen für die Limmattaler.

LiZ
Drucken
Der Aufwand hat sich gelohnt: Hier trainierten die Dietiker Pontoniere noch für die Schweizer Meisterschaften. Im Bild Marcel Kohler (links) und Roland Keller

Der Aufwand hat sich gelohnt: Hier trainierten die Dietiker Pontoniere noch für die Schweizer Meisterschaften. Im Bild Marcel Kohler (links) und Roland Keller

Archiv/Sandra Ardizzone

Roland Keller hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Der Präsident des Pontonier-Sportvereins Dietikon holte am 41. Eidgenössische Pontonierwettfahren in Aarburg im Einzelfahren in der Kategorie D zusammen Reinhard Scherzinger den Schweizer Meistertitel. Keller startete ausnahmsweise nicht für Dietikon, sondern für Aarau, weil die Aargauer wenig Leute hatten.

«Auch wenn dieser Titel nun an Aarau ging, hatten wir doch genug Grund, um zu feiern und der ganze Verein ist sehr stolz auf dieses Fahrpaar», heisst es in einer Mitteilung der Dietiker Pontoniere. Das Einzelfahren sei sehr herausfordernd gewesen. Der spontane, starke Anstieg des Wasserstands der Aare habe es nicht einfacher gemacht, den Wettkampf zu bewältigen.

Dietiker brillierten auch im Schwimmen

Nichtsdestotrotz schafften es Fahrchef Marcel Kohler und sein Fahrpartner Reto Eichenberger, einen Kranzrang zu erzielen. Es blieb jedoch der einzige Kranzrang in der Kategorie C. Auch beim Schwimmen konnte Roland Keller brillieren. Er gewann in der Kategorie D, dieses Mal für Dietikon. Weitere Kranzränge in der Kategorie D wurden von Philipp Knecht (15. Platz) und Urs Rufer (16. Platz) erzielt.

In der Kategorie C ist es Nuri Schmed (28. Platz) und Markus Siegrist (39. Platz) ebenfalls noch gelungen, einen Kranz abzusahnen. Das Sektionsfahren war für die Dietiker ein volles Erfolgserlebnis. Sie schafften es auf den starken 8. Rang und holten somit einen Goldkranz. Weniger gut lief es dafür im Bootfährenbau. Dort wurde das Ziel, ein Podestplatz, verpasst. Durch zwei Fehler, die Zeit kosteten, erreichten die Dietiker nur den 12. Rang. In der Mitteilung heisst es weiter:

«Trotz allem sind wir stolz auf unsere Leistung und haben nächste Saison noch mindestens eine Chance, um unser Ziel doch noch zu erreichen.»

Im Schnüren sowie Gruppenschnüren haben die Limmattaler nicht teilgenommen, da es mit den anderen Wettkämpfen zeitlich nicht aufging. Alles in allem war das Eidgenössische aus Sicht der Dietiker ein sehr schönes Erlebnis. «Wir konnten sehr viele Eindrücke sammeln und eine schöne Zeit mit unseren Pontonierkameraden geniessen.»