Weihnachtsspiel

Chaos, Gekreische und Lieder - 40 Kinder bringen Weihnachten auf die Bühne

Wenn 40 Kinder gemeinsam ein Theater einstudieren, ist dies zwar herzig, aber auch überaus chaotisch. Ein Besuch in der Hauptprobe von «Uf nach Bethlehem» in der reformierten Kirche Dietikon am Tag vor dem grossen Auftritt.

Sandra Ardizzone
Drucken
Teilen
Impressionen vom Weihnachtsspiel in Dietikon
8 Bilder
Immer wieder singen die Kinder auch im Chor
Keiner zu klein, ein Sänger zu sein
'Mäh, mäh, mäh' singt das kleine Schaf inbrünstig
Die Eltern (links) verabschieden sich von ihren Kindern und fahren ins Wellnesswochenende
Was wären Hirten ohne ihre Schafe
Nachts kriegen die Kinder Besuch von Engeln
Silvia, Levin, Noël, Mirjam und Rahel spielen die fünf Kinder auf der Suche nach Bethlehem

Impressionen vom Weihnachtsspiel in Dietikon

Sandra Ardizzone

Mit einem Knall schlägt die Türe des dunkelblauen VW Passat zu. Es ist Viertel vor neun am Samstagmorgen. Zwei Mädchen mit roten Backen und dazu passenden Bommelmützen winken dem Auto nach. «Tschüss, Grosi», rufen sie und hüpfen dann kichernd und tütenschwingend in die reformierte Kirche Dietikon.

Drinnen geht es bereits hektisch zu und her. Zig Kinder rennen in Socken umher, lachen und kreischen. Mittendrin eine schlanke Frau mit kurzem, dunklen Haar, die verzweifelt versucht, den Überblick zu bewahren. «Alle Kinder auf die Kissen. Los, jedes Kind an seinen Platz!», ruft sie und ihre Stimme geht im Gekreische der Kinder fast unter.

Sie, das ist Angela Rothbrust, Leiterin des diesjährigen Dietiker Weihnachtsspiels. Mithilfe weiterer Freiwilliger hat Rothbrust seit dem Sommer unzählige Stunden investiert, damit an der Premiere am Sonntagnachmittag alles rund läuft. Von einem reibungslosen Ablauf ist an der Hauptprobe allerdings noch nicht viel zu sehen.

Regisseurin unter Druck

Immer wieder stehen die Kinder mit fragendem Blick auf der Bühne, vergessen ihre Einsätze oder haben Material nicht dabei. Rothbrust ruft während der Szenen verzweifelt Regieanweisungen und blättert in ihren Unterlagen, um im Notfall auch als Souffleuse einzuspringen.

«Ein Weihnachtsspiel mit 40 Kindern zu veranstalten, ist eine echte Herausforderung. Es ist sehr unruhig und chaotisch. Das steigert meine Nervosität natürlich umso mehr», sagt Rothbrust und wird von einem Mädchen unterbrochen. «Angela, wo chan ich mini Sache anelegge?», fragt es.

Hilfe brauchen die Kinder immer wieder. Verständlich, denn die jüngsten Schauspielerinnen und Schauspieler sind gerade mal fünf Jahre alt. Noch nie hat das Weihnachtsspiel der reformierten Kirche Dietikon einen solchen Zuspruch erhalten. «40 Kinder, das ist überwältigend», so Rothbrust.

Aussergewöhnliches Weihnachtsspiel

Das Spiel, das die Kinder aufführen, basiert auf dem Stück der Zolliker Liedermacherin Marianne Schauwecker «Uf nach Bethlehem». «Weil wir so viele Kinder hatten und wir auch ein paar bekanntere Lieder integrieren wollten, haben wir das Stück ein wenig angepasst», erklärt Rothbusch.

Es ist kein traditionelles Weihnachtsspiel, das die Kinder am Sonntag aufführen werden. Im Gegenteil: Das Stück handelt von den Geschwistern Roos aus dem Limmattal, die sich nach Bethlehem aufmachen. Dies natürlich ohne das Wissen ihrer Eltern, die am selben Wochenende ihren 15. Hochzeitstag feiern.

Auf ihrer Reise treffen die fünf Kinder auf singende Engel, Limmattaler Hirten und gestresste Stadtbewohner. DieGeschwister verlaufen sich und suchen nach den Weisen aus der Weihnachtsgeschichte. Ob die Kinder sie finden, in Bethlehem ankommen und am Ende vielleicht sogar nach Hause zurückkehren, können Sie am Sonntag um 17 Uhr in der reformierten Kirche Dietikon erleben.

Eintritt frei, Kollekte.