Dietikon

Arbeitslosigkeit ist leicht rückläufig

Die gute konjunkturelle Lage und der milde Herbst haben zur Entspannung auf dem kantonalen Arbeitsmarkt beigetragen. Das ist auch im Limmattal zu spüren.

Drucken
Teilen
Eine Ausnahme bilden die 20- bis 24-Jährigen, bei denen zehn Personen mehr arbeitslos waren als im Vormonat. (Symbolbild)

Eine Ausnahme bilden die 20- bis 24-Jährigen, bei denen zehn Personen mehr arbeitslos waren als im Vormonat. (Symbolbild)

Im Limmattal ist die Arbeitslosigkeit im September gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. Insgesamt waren letzten Monat im Bezirk Dietikon 1559 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das sind 18 beziehungsweise 1,1 Prozent weniger als noch im August. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat dadurch um 0,1 Prozent auf 3,3 Prozent gesunken, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich gestern mitteilte. Zum gleichen Zeitpunkt ein Jahr zuvor waren noch 2051 Personen beim RAV in Dietikon als arbeitslos gemeldet.

Im Kanton Zürich ist die Arbeitslosigkeit im September in praktisch allen Wirtschaftszweigen und Altersgruppen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging auf 2,3 Prozent zurück. Ende September waren 18 845 Personen bei den RAV gemeldet. Das sind 506 Personen weniger als im Vormonat. Grund für die weitere Entspannung auf dem Arbeitsmarkt waren die gute konjunkturelle Lage und der milde Herbst. Die Erholung ist breit abgestützt. In Branchen, die saisonal geprägt sind, sank die Arbeitslosigkeit teilweise saisonbereinigt noch deutlicher, wie es in der Mitteilung heisst. Dies gilt vor allem für den Detailhandel (–26) und das Gastgewerbe (–76).

Fast alle profitieren

Im Baugewerbe stieg die Arbeitslosigkeit leicht an (+32), saisonal bereinigt zeigte sich aber auch hier ein leichter Rückgang. Dies deutet auf eine noch gute Arbeitsmarktlage im Bausektor hin. Deutlich sank die Arbeitslosigkeit bei den Banken (–49). Von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt konnten praktisch alle Altersgruppen profitieren, wie es weiter heisst. So ging auch bei den über 50-Jährigen die Arbeitslosigkeit um 98 Personen zurück. Eine Ausnahme bilden die 20- bis 24-Jährigen, bei denen zehn Personen mehr arbeitslos waren als im Vormonat. Grund dafür sind die abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse, die zu einem saisonalen Anstieg nach dem Sommer führen. Für die kommenden Monate geht der Kanton von positiven Beschäftigungsaussichten aus. Vor allem bei den Dienstleistungen und im Grosshandel ist die Lage weiterhin sehr gut. Mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit ist ausschliesslich saisonbedingt zu rechnen. (zim/SDA)