Uitikon

Der Kompromiss: Heller Kies statt Wegbeleuchtung

Der neue Waldweg vom Parkplatz Feldermoos an der Birmensdorferstrasse zur SZU-Station Uitikon-Waldegg ist fertig.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen
So sieht der neue Waldweg aus.

So sieht der neue Waldweg aus.

Zur Verfügung gestellt

Das gab Grün Stadt Zürich am Freitag bekannt. Obwohl er nicht beleuchtet ist und stattdessen mit hellem Kies ausgestattet wurde, zeigt sich auch die Gemeinde Uitikon mit der nun gefundenen Lösung zufrieden.

Denn lange war die Situation verfahren. Die Stadt wollte aus Rücksicht auf die Wildtiere auf eine Beleuchtung verzichten. Die Gemeinde hingegen plädierte für künstliches Licht, damit der Weg auch in der Nacht sicher begehbar ist. «Anfangs hiess es seitens der Stadt immer wieder Nein, wenn wir unser Begehren anbrachten», sagt Uitikons Sicherheitsvorstand Patrik Wolf (FDP) auf Anfrage. Er habe sich schliesslich an Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) gewandt. Dadurch habe man sich dann doch an einen Tisch setzen können. «Uns wurden drei mögliche Varianten präsentiert, unter anderem auch jene mit dem hellen Kies. Wir mussten uns dann auch die Kosten-Nutzen-Frage stellen und kamen zum Schluss, dass die jetzige Lösung ein guter Kompromiss ist», sagt Wolf.

Notwendig wurde die neue Verbindung wegen einer Vorgabe des Bundesamts für Verkehr. Bisher führte der Weg vom Parkplatz zur nächsten SZU-Station über einen ungesicherten und unübersichtlichen Bahnübergang zum Buchenrainweg. Aus Sicherheitsgründen hatte der Bund verlangt, den Bahnübergang aufzuheben. Der neue Waldweg führt nun in sicherer Distanz zur Bahnlinie vom Parkplatz bis zur Station Uitikon-Waldegg, heisst es in der Mitteilung der Stadt. Gekostet hat er rund 140 000 Franken.