leserbeitrag
Installation «Nachdenken über das koloniale Erbe»

Cilgia Rageth
Drucken
Bild: Cilgia Rageth

Bild: Cilgia Rageth

(chm)

Die Installation der Berner Künstlerin Cilgia Rageth wird an 50 Standorten in der ganzen Schweiz gezeigt. In Zug ist sie als 16. Standort vom 12.11. bis 2.12.21 bei der Schiffstation Landsgemeindeplatz aufgebaut und jederzeit zugänglich.

Die Installation ermutigt und lädt ein, uns mit dem Weltbild auseinanderzusetzen, welches aus dem Kolonialismus hervorgegangen ist und uns geprägt hat.

Zwischen farbig bemalten Haselstauden sind 3 Seile gespannt. Am obersten Seil hängen schwarz eingefärbte Kleidungsstücke, wie sie die Versklavten in Weiss getragen hatten. Am mittleren Seil sind historische Texte zum Söldnerwesen und Menschenzoos befestigt. Und am untersten Seil hängen Publikumsreaktionen. Diese sind sowohl Ziel als auch Teil dieser Wanderinstallation. Alle sind eingeladen, persönliche Erinnerungen, Gedanken oder Wünsche zu formulieren und zu teilen. Wenn Dialogteams vor Ort sind, können diese Publikumsbeiträge dort abgegeben werden. Sie können aber auch gesendet werden an dieselbe Adresse, wo auch Einführungen für Oberstufenklassen oder andere interessierte Gruppen angefragt werden können: meinereaktion2020@gmail.com

cilgiaragethkunst.ch

Aktuelle Nachrichten