Leserbeitrag

Weihnachtsbasar in der FEG Unteres Aaretal

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
P-2014-B-22-13125.jpg
P-2014-B-22-13119.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Schon einige Wochen vor dem Basar-Termin trafen sich die einzelnen Frauen und Männer zum gemeinsamen Herstellen der Artikel. Und am 22. November um 10 Uhr war es dann soweit! Die Räumlichkeiten der Freien Evangelischen Gemeinde in Kleindöttingen waren festlich geschmückt und an den Ständen waren die gefertigten Gegenstände zum Verkauf aufgestellt.

Es lagen verschiedene Holzskulpturen wie Sterne und Tannenbäume, Gewürzöl- und Essig, kleine Flaschen mit selbstgemachten alkoholischen Getränken, Konfitüregläser, Allerlei für das Kleinkind usw. auf den Tischen.

In einer Ecke waren Bücher zu verschiedenen Themen für Gross und Klein aufgetischt, vorne beim Eingang konnte jedermann/frau auf einem kleinen runden Papier ein Kunstwerk malen, das dann zu einem Pin verarbeitet wurde.

Im oberen Stock, wo sich eine kleine Küche befindet, warteten feine Kuchen.

Auf den Esstischen standen Blumen und Kerzen sowie feines Porzellan als Verzierun, sodass es nicht nur für den Gaumen sondern auch für die Augen etwas Köstliches gab. So konnte sich jeder nach einem Rundgang in der Verkaufsebene hier oben zu einer kleinen Stärkung und einem Schwatz zurückziehen. Im hinteren Zimmer konnte wer wollte sein eigenes Lebkuchenherz dekorieren, das aus der Bäckerei Alt, Endigen geliefert worden war.

Draussen vor dem Haus entdeckte man an der einen Ecke einen Stand mit geflochtenen Körben, Honig, Konfitüre, verschiedene Textilien, Besen, usw. die aus Rumänien stammten. Mit dem Erlös vom Verkauf dieser Dinge wir ein Projekt in Rumänien unterstützt, das die Not der dort lebenden Menschen lindert.

Auf der anderen Seite des Hofes standen mehrere Töpfe mit farbigem Wachs und so war jeder frei, sich seine eigene Kerze zu ziehen.

Um genug Kraft für den Tag zu bekommen, war ein Grill mit feinen Würsten aufgestellt, auf dem fleissig gegrillt wurde. So standen dann mehrere Besucher schlussendlich rund um die Eisenschüssel, in der ein Feuer loderte, das einen Glühwein zum Kochen brachte, den Papierteller mit der Wurst, dem Senf und einer Scheibe Brot in der Hand haltend. Der feine Duft von Zimt und anderen Gewürzen liessen eine schöne vorweihnachtliche Stimmung aufkommen.

Wer die Zeit hatte und an dieser Adresse vorbeikam, konnte eine kurze Zeit mit vielen schönen Attraktivitäten erleben und hatte auch schon die Möglichkeit, etwas für den Advent und Weihnachten zu besorgen.

Am 21. Dezember um 17.00 Uhr wird an der gleichen Adresse ein Weihnachtsspiel von der Sonntagsschule aufgeführt. Auch dies mit viel Herz und Liebe! Ein guter Grund, sich den Termin freizuhalten.

Zuzana Anghelescu