Leserbeitrag
Vorweihnachtliche Stimmung in der Staufbergkirche

Stefan Hantke
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto: Mirjam Stutz
Die Tenorstimme von Roger Godat beeindruckte.JPG

Die Tenorstimme von Roger Godat beeindruckte.JPG

Foto: Mirjam Stutz

Was gibt es Passenderes als ein Gospelkonzert in der Adventszeit? Stimmungsvolle Lieder, ausdruckstarke Stimmen, fröhliche Gesichter, eine hervorragende Akustik der Kirche und die Grosszügigkeit der Kulturkommission. All dies machte den Auftritt des Gospelchors in Staufen zu einem Erlebnis.

Auf dem Staufberg hatte der Gospelchor Kumbaya, deren Mitglieder hauptsächlich aus Hunzenschwil stammen, beinahe ein Heimspiel. So war es nicht verwunderlich, dass der Funken schnell aufs Publikum rübersprang.

Von afrikanisch über traditionell bis modern
Das Konzert beeindruckte durch die Qualität der Solostimmen, die Klänge des Keyboards und der Bongos sowie auch die Vielfalt der vorgetragenen Lieder. Und dies wohlgemerkt von Laien: Mit Ausnahme der Dirigentin sind sämtliche Chormitglieder Hobbysänger oder -Musiker. Bei den bekannten Melodien wie «The Rose», «Nobody knows» oder «Amen» als Schlusspunkt sang bestimmt mancher Konzertbesucher innerlich mit.

Im Zeichen des Lichts
Die Lichter der Adventszeit werden in der dunklen Jahreszeit besonders geschätzt. Beim Auftaktlied in Zulu «Thuma mina» – was übersetzt «Sende mich, Herr» heisst – und zum offiziellen Programmausklang «Shine your light» wurde die Kirchenbeleuchtung durch kleine Lämpchen der Chormitglieder ersetzt. Unterstützt durch die Kerzen des Christbaums und des Adventkranzes wurde dadurch eine herrliche Stimmung in die Kirche auf dem Staufberg gezaubert.

Lust auf mehr?
Mit «wir freuen uns über jedes neue Gesicht in unserem Chor», machte die Dirigentin Gry Elisabeth Knudsen beim anschliessenden von der Kulturkommission offerierten Umtrunk Werbung für eine aktive Teilnahme. Ebenfalls unter dem Motto «Lust auf mehr» kann das Programm der Kulturkommission Staufen von 2015 gesehen werden. Auch im nächsten Jahr garantieren traditionelle Anlässe (Dorfjassen oder der

1. August-Brunch) wie auch Auftritte von Einheimischen (Edi Aschwanden, «Misty Blue» oder «Duo Lottchen») für Begegnungen und beste Unterhaltung.

Interessenten fürs Mitwirken im Gospelchor Kumbaya melden sich bei Sylvia Gämperle
unter 079 387 05 34 oder
info@gospelchor-kumbaya.ch.

Der Kulturkalender 2015 kann unter www.kultur-staufen.ch runtergeladen werden.

Aktuelle Nachrichten