Leserbeitrag

Traditioneller Chlaushock der SP Gränichen

Sonja Suter
Drucken
Teilen

Am 2. Dezember fand in der Waldhütte Susten der traditionsreiche Chlaushock der SP Gränichen statt, 15 Personen nahmen daran teil. Franz Suter, wie immer für den kulinarischen Teil zuständig, besorgte eine feine Fonduemischung inklusive Caquelons und Rechauds, und jede Vierergruppe war dann selber zuständig für die Zubereitung ihres Gruppenfondues. Lilian Zimmermann und Brigitte Hügli dekorierten liebevoll den Tisch mit Nüssli, Mandarinen und Schokolade, und sie versorgten die Anwesenden ebenfalls mit leckeren selbstgebackenen Grittibänzen. Zum Dessert verwöhnte Edit Huber die Teilnehmenden mit kleinen Aniskunstwerken. Nebst den lukullischen Genüssen kamen natürlich auch die Gespräche nicht zu kurz. Es wurde rege über Tempo 30 in Gränichen diskutiert, und Liliane Zimmermann, Iris Kyburz und Andreas Hügli, Mitglieder des Vereins Integränichen, erzählten von ihren Erfahrungen mit den Asylsuchenden in der unterirdischen Unterkunft Liebegg. Staunen taten die Anwesenden über den heftigen Widerstand der Mühelerinnen und Müheler gegen die geplante Asylunterkunft, und gestaunt wurde auch über die neu geplante und von Christian Levrat vorgeschlagene Marschrichtung der SP Schweiz. Trotz der ernsthaften Themen wurde viel gelacht und gescherzt, und um Mitternacht verabschiedeten sich dann die letzten Teilnehmenden ins wohl verdiente Wochenende – und alle freuen sich auf den nächsten SP-Anlass, der am 6. Januar 2016 stattfinden wird.