Leserbeitrag

Reise der Fröschechuchi Muhen ins Puschlav

Urs Spinnler
Drucken
Teilen

Reise der Fröschechuchi Muhen

Samstag früh starteten die Mitglieder der Fröschechuchi Muhen wie jedes Jahr zu Ihrem traditionellen Ausflug. Ziel der Reise war das wenig bekannte Puschlav. Das Tal südlich vom Bernina Pass ist 25 km lang, hat 4600 Einwohner wovon 3500 in Poschiavo leben. Die herrschaftlichen Häuser im Ort wurden seinerzeit von heimkehrenden Auswandere gebaut.

Die Reise über die Bernina war wegen eines Bergrennens nicht möglich, so dass ein Umweg über Italien (Livigno) nötig war. Mittagshalt war in Pozzulasc und gegen 15 Uhr trafen die «Frösche» im Hotel CROCE PIANCA Poschiavo ein.

Beim anschliessenden Rundgang durch das Städtchen fielen der Glockenturm (1212), die ehemalige Postkutschenstation (1689) und die evangelische Barockkirche (1642) auf. Nach der Begrüssung durch Hotelier Claudio verbrachten wir die Zeit bis zum Nachtessen bei einem Saunagang oder einem Jass. Abschluss des Tages war ein feines 4-Gang Menü mit Veltliner da ca’ (Hauswein).

Auf das sonntägliche Morgenessen Abfahrt mit dem Bernina Express Richtung Tirano. Campocologno war der Ausgangspunkt für die Wanderung in den Weinbergen nach Tirano. Im Weinkeller der Firma Plozza (16 m unter dem Boden) durften wir einen kleinen Imbiss geniessen, und 3 Rotweine direkt aus dem 10000 l Kastanienfass degustieren. Nachher Fahrt mit der Bahn nach Alp Grüm mit sensationeller Aussicht auf den Piz Palü und den Gletscher. Rückfahrt nach Poschiavo. Apero mit Claudio und anschliessendem Showkochen mit Koch/Hotelier Claudio Zanolari. Dann ein 6-gängiges puschlaver Degustationsmenü mit Rinforzato Veltliner Magnum.

Nach dem Frühstück blieb noch genügend Zeit sich mit Spezialitäten aus Poschiavo einzudecken. Mit dem Auto fuhren wir auf einer abenteuerlichen und aussichtsreicher Fahr nach Viano/Predasc. Ab hier Marsch nach San Romerio (ca. 4 km, 270 m Höhenmeter) mit fantastischer Aussicht auf Tirana. Nach dem Durstlöschen Besichtigung der Kirche wo sich einige als Glöckner versuchten. Ein feines Mittagessen rundete den Ausflug ab. Nachher Rückmarsch nach Viano und Rückfahrt nach Muhen.

USp