junge Wirtschaftskammer Solothurn
Pepe Wyss ist der neue Präsident der Jungen Wirtschaftskammer Schweiz (JCI Switzerland)

Jan Lüthy
Drucken
Bild: Jan Lüthy

Bild: Jan Lüthy

(chm)

One year to lead – so lautet die Devise in der jungen Wirtschaftskammer (JCI), die in über 100 Ländern und auf allen fünf Kontinenten aktiv ist und insgesamt 6’000 lokale Kammern mit rund 200'000 Mitgliedern umfasst. Die Junge Wirtschaftskammer Schweiz ist in 67 Kammern unterteilt, welche vom nationalen Bord, dem Nationalkomitee geführt wird, welches jährlich eine*n neue*n Nationalpräsident*in stellt. Wir sind stolz darauf, dass im Jahr 2022 unser langjähriges Mitglied Pepe Wyss diese Aufgabe übernimmt. Pepe war in seiner bisherigen JCI-Karriere schon in diversen Ämtern und Funktionen tätig. So war er von 2014 bis 2018 im Vorstand der Jungen Wirtschaftskammer Solothurn tätig, u.a. 2017 als Präsident. Anschliessend wechselte er in Ämter auf nationaler Ebene, wo er 2018/2019 als Vize- und Zonenpräsident startete und schliesslich kürzlich zum Nationalpräsidenten 2022 gewählt wurde. Seine Amtszeit steht ganz unter dem Jahresmotto «Reunion». Er verfolgt das Ziel, dass wir uns als Verein von jungen Führungskräften wieder mehr treffen, wieder aktiver sind und uns auch vermehrt wieder physisch austauschen können – sofern das die jeweilige Situation unter Berücksichtigung der nötigen Schutzvorkehrungen zulässt.

Durch seine Tätigkeit auf nationaler Ebene pflegt Pepe jetzt noch mehr Kontakte zu Kammern aus anderen Ländern. Auf die Frage, wie sich denn die Schweizer JCI gegenüber anderen Ländern unterscheidet, antwortet Pepe: «Wir sind einer der grossen Kammern in Europa. Ich glaube, wir unterscheiden uns hier in unserer typischen Schweizer Art. Wir sind auch auf internationaler Ebene eine Kammer, welche grosses Ansehen hat, da wir nicht unbedingt immer das Extreme suchen, sondern uns für einen guten Kompromiss und für das Gelingen der Sache einsetzen».

Im Gegensatz zu anderen Vereinen schaut Pepe JCI übrigens nicht als typischen Business Club an, sondern beschreibt es als Hobby, welches er ambitioniert verfolgt und welches ihm nebst spannenden Anlässen und wertvollen Trainings schon viele gute Freundschaften beschert hat. Natürlich erweitert man dabei auch das eigene Netzwerk, welches einem im Business weiterhilft. Dies sei aber eher ein netter Nebeneffekt; primär will Pepe JCI etwas zurückgeben und nicht in erster Linie profitieren.