gemeindenachricht
Laupersdorf musste über ihre Kinderfreundlichkeit Rechenschaft ablegen

Renate Schaad
Drucken
(chm)

Seit 10 Jahren ist Laupersdorf im Besitze des Labels «kinderfreundliche Gemeinde». In diesem Jahr stand die Rezertifizierung und somit eine erneute Überprüfung der durchgeführten und geplanten Massnahmen zur Kinderfreundlichkeit an. Die Evaluation wurde von Frau Katharina Prelicz-Huber, Nationalrätin und externe Evaluatorin der Unicef, und Frau Alissa Brenn, Child Rights Advocacy der Unicef Schweiz, durchgeführt. Als wichtigstes Element der Überprüfung stand der Aktionsplan für die dritte Labelphase im Fokus. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe «Kinderfreundliche Gemeinde» und weitere Schlüsselpersonen stellten die geplanten sechs Massnahmen detailliert vor. Diese wurden anhand der vorausgegangenen Befragungen und Workshops mit den Kindern und Jugendlichen von Laupersdorf ermittelt. Die Massnahmen betreffen die Themengebiete nachhaltige, kinder- und jugendfreundliche Begegnungszonen, die Aufwertung der Spielplätze und Schulanlagen, der Aufbau von Gefässen der Kinder- und Jugendpartizipation in der Gemeinde und im Dorfleben, die Umsetzung des Partizipationsrechts der Kinder und Jugendlichen, die Schaffung von Aufenthaltsmöglichkeiten für die Jugendlichen sowie Freizeitmöglichkeiten für alle Kinder und Jugendlichen, die Behebung von Gefahrenstellen auf den Schulwegen, die Förderung von Chancenangleichung und die Sensibilisierung der Dorfbevölkerung im Hinblick auf die Haltung in einer kinderfreundlichen Gemeinde. Doch nicht nur die Überprüfung, sondern auch ein reger Austausch aller Teilnehmer standen im Vordergrund. So konnten die involvierten Personen vom grossen Fachwissen von Frau Katharina Prelicz-Huber und Frau Alissa Brenn profitieren. Der Anlass war rundum ein interessanter und lehrreicher Prozess für alle Beteiligten. Der Entscheid der Fachjury wird bis Ende Jahr gefällt und wird zeigen, ob Laupersdorf das Label für die nächsten vier Jahre wiederum erhält und sich «kinderfreundliche Gemeinde» nennen darf.