leserbeitrag
Konzert in der Kirche

Rolf Bischoff
Drucken
Bild: Rolf Bischoff
7 Bilder
Bild: Rolf Bischoff
Bild: Rolf Bischoff
Bild: Rolf Bischoff
Bild: Rolf Bischoff
Bild: Rolf Bischoff
Bild: Rolf Bischoff

Bild: Rolf Bischoff

(chm)

Nach zwei Jahren Unterbruch und nur zweieinhalb Monaten Probezeit konnte die Musikgesellschaft Lohn-Ammannsegg ihr traditionelles Konzert in der Kirche wieder aufführen. Seit September leitet Stefan Marti aus Bern die Formation. Marti ist Dirigent, Arrangeur, Musiklehrer und betreibt einen eigenen Musikverlag.

Gleich mit seinem ersten Konzert in Lohn-Ammannsegg vermochte Stefan Marti neue Farbtupfer im Programm zu setzen. So bestand das Programm mehrheitlich aus Melodien, die die zahlreichen Zuhörer positiv stimmten. Souverän führte Elena Beer mit Informationen zu den Werken durchs Programm.

Zum Konzertanfang intonierten die Musiker die aufrüttelnde «Air Base Fanfare». Der Komponist des Stücks, Peter Baumann, nahm selbst als Zuhörer am Konzert teil. Es folgten Themen aus «La Belle Hélène» von Jacques Offenbach, arrangiert von Jim Mahaffey. Manchen Zuhörern waren die Melodien aus der «Opéra-bouffe» bekannt. Rhythmisch anspruchsvoll erwies sich das Werk «In The Winter Of 1730» von James Swearingen, das von den Musikanten sauber gemeistert wurde.

Der Colonel Bogey-Marsch von Kenneth J. Alford entpuppte sich als die Titelmelodie des Films «Die Brücke am Kwai» aus dem Jahr 1957. Die Melodie der britischen Kriegsgefangenen wurde in der Schweiz mit den Worten «Fröilein, händ si mis Hündli gseh» oft geträllert.

Viele Erinnerungen weckte auch die Irish Party in the Third Class, der Melodie aus dem Film «Titanic», als Kate Winslet und Leonardo Di Caprio einen fulminanten Tanz boten. Dem Publikum gefiel es und es applaudierte begeistert. Nach dem «Old Man of Hoy», dem Brandungspfeiler westlich der schottischen Küste, bildete «The Lord oft the Dance», der Soundtrack irischer Tanzshows, den Abschluss des Konzerts. Auch dieses Stück gefiel dem Publikum und wurde mit grossem langanhaltenden Applaus verdankt.

In der doppelten Zugabe Noizy Nite von Hardy Merdens hatten die beiden jungen Querflötenspielerinnen Marilena Scheidegger und Tayra Luterbacher ihren ersten erfolgreichen Auftritt mit der Musikgesellschaft. Nach dem Konzert war den Zuhörern klar, dass der Start des neuen Dirigenten Stefan Marti vollauf gelungen ist.

Aktuelle Nachrichten