Leserbeitrag

Lenzchile endlich wieder live erleben

Andreas Molinero
Drucken
Teilen
3 Bilder
Gottesdienst mit viel Platz am 31. Mai
Gottesdienst mit etwas weniger Bewegungsfreiheit

Endlich kann man die Angebote der Lenzchile wieder live miterleben: Gottesdienste, Sonntagmorgenangebote für Kids und Teens, Kleingruppen, Kafi Chnopf, Jungschi, usw. muss man nicht mehr durch den Bildschirm mitverfolgen. Der Gottesdienst Livestream und die Unterstützungsangebote bleiben aber bestehen.

„Gottesdienste können ab dem 28. Mai 2020 wieder stattfinden. Die Glaubensgemeinschaften müssen dazu Schutzkonzepte erarbeiten.“ verkündete der Bundesrat am 20. Mai und löste nicht nur bei den Verantwortlichen der Lenzchile grosse Freude aus. Doch auf die Euphorie folgten viele Fragen: Was beinhalten die Schutzkonzepte, wie können sie umgesetzt werden und kommen die Gottesdienstbesuchenden unter diesen Umständen? In die Lenzchile kamen sie – wenn auch nur die Hälfte der durchschnittlich 130 Gottesdienstbesuchenden. „Dafür hatten sie so viel Platz wie noch nie, ganze vier Quadratmeter pro Person“ schmunzelt Andreas Müller, Mitarbeiter der Lenzchile. „Der Gottesdienstraum mit den vereinzelten Stühlen war schon ein komischer Anblick. Aber die Gottesdienstbesuchenden schätzten es extrem, einander wieder zu sehen und auszutauschen. Die Kinder freuten sich nicht nur an ihren KollegInnen, sondern auch an den neuen Spielsachen, welche sie eifrig zusammenbauten und ausprobierten.“

Seit dem 14. Juni finden wieder normale Gottesdienste mit Liveband und fünf gleichzeitigen, altersangepassten Angeboten für Kids und Teens statt. „Dazu sind alle herzlich willkommen.“ lädt Müller ein. „Natürlich bleibt auch der Livestream bestehen und seit Corona versuchen wir unsere Gottesdienste noch abwechslungsreicher und vielseitiger zu gestalten. Für alle in der Lenzchile und vor den Bildschirmen.“