Leserbeitrag

IG Ostumfahrung Suhr: Bestehende Strassenerschliessung ist Randbedingung!

Alex Schneider
Drucken
Teilen

IG Ostumfahrung Suhr: Auch Unternehmen und Gemeinden haben Randbedingungen der Strassenerschliessung zu beachten.

Bevor man als Unternehmer seinen Standort auswählt oder erweitert, klärt man auch seine Erschliessung gründlich ab. Das Gleiche gilt für die demografische Entwicklung einer Gemeinde. Dass das Wynen- und Seetal durch die bestehenden Kantonsstrasse nicht optimal erschlossen sind, ist seit langem bekannt. Also haben Unternehmen und Gemeinden diese Rahmenbedingung zu beachten. Indem man durch eine unbedachte Expansion Sachzwänge für den Kanton schafft, zeigt man seine bürgerliche Grundhaltung: Der Staat soll investieren, wenn es den eigenen Interessen dient. Kantonsausgaben für andere öffentliche Anliegen sollen aber so weit als möglich beschränkt werden.