Leserbeitrag

«Ich will Pilot werden!» - die Schule macht‘s möglich

Fabienne Schmid
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Verkehrshaus_image2.jpg
Verkehrshaus_image3.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Künten, 22. Oktober 2013: 180 Schülerinnen und Schüler - vom 5 jährigen Kindergartenknirps bis zum jugendlichen Siebtklässler – der Schule Künten besuchten letzte Woche gemeinsam mit ihren Lehrpersonen das Verkehrshaus in Luzern. Je nach Alter durch Betreuungspersonen geführt in Kleingruppen oder mit selbständigen Arbeitsaufträgen, wurde das Thema Verkehr während eines ganzen Tages 1:1 zum Erlebnis. Für viele Kinder sind solche Ausflüge enorm wichtig, da das finanzielle oder soziale Familienumfeld diese Erfahrungen längst nicht bei allen ermöglicht. Wer nur einige der leuchtenden Augen an diesem Tag gesehen hat, wurde überzeugt: Solche Exkursionen sind jeden Franken den sie kosten wert.

Für einmal bereiteten die Lehrerinnen und Lehrer von Künten nicht wie gewohnt Lektionen in Rechnen, Lesen und Schreiben vor, sondern konnten Kinderwünsche erfüllen. «Ich will Pilot werden!» «Mein Traum ist Lokführerin!» «Das ist mein Traumauto!». Das freudige Gesicht des Siebtklässlers nach seinem Flug im Simulator sprach Bände. Dasjenige seines „Co-Piloten“ auch, was sollte bloss der Sturzflug am Schluss...?

Während die kleine Kindergärtnerin an der Hand ihrer Betreuungsperson in Richtung Dampflock zieht, braust eine 5. Klasse zusammen mit ihrer Lehrerin durch den Gotthardtunnel. Eine Gruppe von Oberstufenschülern sucht auf einer riesigen Bodenkarte der Schweiz im Massstab 1:20‘000 das eigene Schulhaus. «Ich hab’s!» ruft einer, dreht an der grossen Lupe und alle laufen hin. Wo sonst kann man schon kreuz und quer auf einer Karte umhergehen? Da ist der Schulatlas viel weniger spannend.

Einige Kinder kannten das Verkehrshaus bereits von früheren Besuchen her, trotzdem gibt es immer wieder viel zu entdecken. Eine kurze Umfrage durch die Lehrpersonen brachte aber auch die Erkenntnis, dass vielen das Verkehrshaus nicht bekannt war. Umso wichtiger ist es, dass die Schule solche Exkursionen in „reale“ Lernumgebungen anbietet und damit eine Brücke zwischen Schule und zukünftigem Lebensalltag schlägt. Nur so können Berufs- und Lebensträume bei möglichst vielen Jugendlichen auch Realität werden.

Schule Künten