Leserbeitrag

Herbstwanderung der Männerriege: Fricktaler-Höhenweg, Teiletappe von Rheinfelden nach Maisprach

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Ein kühler, aber sonniger, Samstagmorgen begann für uns frohgestimmten Männer-Riegeler bereits um halb acht Uhr mit der kurzweiligen Bahnfahrt nach Rheinfelden via Moutier und Basel.

Kurz nach Moutier begann German von Burg in seinem Rucksack zu wühlen um das mitgebrachte Kaffeewasser aufzutischen. Überraschung! Dank guter Verpackung in einem zugebundenen Plastiksack lief das Wasser nicht direkt in seinen Rucksack und konnte so zurück in die Thermoskanne gegossen werden.

Die feinen Züpfe-Sandwiches, von Adolf von Burg gespendet und verteilt, wurden also bereits vor dem ersten Kaffee verzehrt. Herzlichen Dank den Spendern

In Rheinfelden erwartete uns Alt-Turnerkollege Geni Bürgi, der uns freundlicherweise durch die schöne Umgebung seines neuen Wohnortes navigierte.

Zuerst führte der Weg durch eine lange Kastanien-Allee, ( leider) vorbei an der gigantischen Brauerei (die aus Back-Steinen).

Durch den bewaldeten Steppberg hinauf zur langgestreckten Kuppe des Magdener Galgens ging es ständig auf und ab. Einigen Wanderkollegen fiel auf, dass eine „Schitter-Bigi“ gleich zweimal passiert wurde. Gemäss Wegweiser hiess diese Stelle 2-ter Weg.

Vielleicht lief unser Wanderführer Geni deshalb 2x dieselbe Tour?

Das letzte Stück dieser Teiletappe führte durch Magden/AG steil hinauf zum Weingut von Werner Frey. In der Sonne sitzend durften wir ein Käseplättli, zwei Sorten Züpfe und ein paar Trauben degustieren.

Werner Frey erzählte uns viel Interessantes von seiner Arbeit im Weinberg. Der Wein schmeckte uns und einige Bestellungen wurden natürlich vor Ort noch getätigt.

Auch hier nochmals ein herzliches Dankeschön für Speis & Trank.

Geni Bürgi mahnte uns zum Aufbruch in Richtung Sonnenberg.

Wir marschierten also gemütlich hinter ihm weiter, das Ziel immer vor unseren Augen.

Den Sonnenberg (632 m.ü.M) mit seinem bekannten Aussichtsturm erreichten wir leider nie, Geni kannte eine Abkürzung! L

Da das Mittagessen vorbestellt wurde, mussten wir pünktlich auf der „Hasimatt“ im Restaurant von Therese Schlachter und Christian Imhof eintreffen.

In dieser hübschen Besenbeiz war der Tisch gedeckt für 13 hungrige Männer. Draussen begann es kräftig zu schütten.

Nach dem Hauptgang (feine Cordon-Bleu, Pommes und Salat) hielten wir draussen eine Foto-Session ab.

Die Sonne zeigte sich wieder und Chrigu Schär mutierte mit einer Drohne zum neuen Hof- Fotografen. Er hatte dieses Spielzeug voll im Griff und wir staunten alle in den leicht bewölkten Himmel.

Das Dessert, von Kollege German offeriert, schmeckte hervorragend.

Happy Birthday „Säm“ und MERCI vieumou!

Die Zeit verging rasch und wir machten uns auf den Rückweg zu Fuss nach Maisprach/BL.

An der Bushaltestelle verabschiedeten wir uns mit grossem Dank und den besten Wünschen von „Geni“ Eugen Bürgi.

Von Gelterkinden mit der Bahn via Olten nach Solothurn waren es knapp 45 Minuten.

Um 19.00 Uhr waren wir wieder alle glücklich und unfallfrei zurück in Lommiswil.

Heinz Bürgi