Leserbeitrag
GEMEINSAM SIND WIR LAUTER - Benefiz Konzert KENYAN CHILDREN HELP - Kofmehl Solothurn 18.05.2017

Rita Lottenbach Canonica
Merken
Drucken
Teilen

Am 18.05.2017 fand in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn ein unvergesslicher Benefiz Anlass mit Musikgrössen, welche über die Landesgrenzen der Schweiz hinaus bekannt sind. Die Musiker und das Publikum spielten, feierten und unterstützten mit "GEMEINSAM SIND WIR LAUTER" das Projekt KENYAN CHILDREN HELP der Solothurnerin ANNEDORE BIBERSTEIN in Voi (Kenia). Hinter der Idee und Organisation dieses Abends steht Brigitte Geiser, Keyboarderin bei den DÖGZ - eine Mammutarbeit in kurzer Zeit - Hut ab!

Ein Herz für Afrikas arme Kinder! Aus Leidenschaft für Kenia wurde handfeste Hilfe. Annedore Biberstein hat gemeinsam mit einer Freundin eine Schule für benachteiligte Kinder in Voi, Kenia, aufgebaut. Seit 2008 unterstützt Kenyan Children Help rund 300 Kinder. Das Ziel ist ihnen eine gute Schulbildung sowie eine autonome Lebensweise zu ermöglichen.

BRIGITTE GEISER besuchte im Oktober 2016 Annedore Biberstein in Voi, Kenia, um sich direkt vor Ort selbst ein Bild zu machen. Ihre Eindrücke waren bei Brigitte so nachhaltig, dass die Idee entstand, das Projekt direkt, unbürokratisch und ehrlich aus der Schweiz zu unterstützen. Brigitte Geiser sieht die Story einfach: "Ich wollte mal in ein Hilfsprojekt, habe durch Tony Castell und Fredy Steady die Infos über die Schule von Annedore Biberstein erhalten. Sie kennen die Solothurnerin und Annedore kennt auch die Krokus Jungs."

Unter dem Slogan "Gemeinsam sind wir lauter" haben Musiker der Crème de la Crème aus der Schweizer Musikszene die Kofmehl Halle am Donnerstag, 18.05.2017, zum Beben gebracht. Folgende Musiker haben diesen Benefiz Abend unterstützt und natürlich vollends auf ihre Gage verzichtet: Phipu Gerber (Dögz) guitar + voice / Marc Storace + Krokus / Freda Goodlett, voice / Hendrix Ackle, Hammond / Schörä Müller (Span) guitar, voice / Tony Castell (Crystal Ball) guitar / Tom Denzel / Flavio Mezzodi, drums / Didi Meier, guitar + voice / Jean-Marc Viller, voice / Roland Sumi-Mestre, bass / Marc Gerber / Matthew Savnik, keys / Erst Buchinger, trumpet / Stefan Künzli / Dominik Honauer / Stefan Wetzlinger, sax / Ralph Güntlisberger / Marc Amacher, voice / Bläser-Trio, sax, trumpet, posaune u.v.m. Dazu all jene an Beleuchtung, Mixpult, Organisation, Technik, Pipo Kofmehl (Verein Creep) u.v.w. Ich hoffe, niemanden vergessen zu haben.

"Gemeinsam sind wir lauter", der Slogan absolut real und wirkungsvoll, ein Aufruf der alle Menschen anspricht: GEMEINSAM..... wäre alles einfacher. Mit Musik zu kommunizieren, mit Worten zu unterstützen, mit Gefühlen arbeiten und sie leben. Musik als Friedenszeichen und Kommunikationsmittel begleitet überall hin, auch in die hinterste Ecke. Mit ihr bringt man Menschen zusammen. Es liegt auch eine 4seitige Liste vor, auf der peinlichst genau die Abläufe auf der Bühne vorgegeben sind. Schon anhand dieser Liste kann man sich vorstellen, was für eine Riesenarbeit voraus gegangen ist.

Vor dem Konzert verkündete Phipu Gerber (Dögz, dass von den Eintritten jeweils Fr. 28.50 (Eintritt Fr. 30) als Unterstützung dieser rund 300 Kinder in das CHILDREN HELP Projekt von Annedore Biberstein fliessen. Um 20 h begann die Show mit einem Video. Die Bühnenplayer betraten mit Freda Goodlett die Bretter und spielten "Higher Ground". Es folgte "Gimme Some Loving" mit Sänger Jean-Marc Viller. Phipu Gerber und Brige Geiser begrüssten die Menschenmenge und stellten die Band vor. es kamen Gäste: Tom Denzel und Schörä Müller. Es wechselten sich fortan Musiker und Sänger ab. Wunderbare Songs erklangen, z.B. "Trouble No More", "Louenesee", "River" mit Didi Meier und Schörä Müller, Hendrix Ackle an den Keys und so fort. Weitere unvergessliche Songs waren: "Glory Road", "Sometimes It Snows In April". Wieder neue Akteure, Marc Storace und Tony Castell. Ein Video "Hoodoo Women", Songs wie "All Right Now", "Rock'n'Roll", "With A Little Help From My Friends", "Hard To Handle", "Trouble No More", "Damn Your Eyes", "All Right Now", "Rock'n'Roll" daraufhin wechselten abermals die Musiker - es ging hin und her und es kam eine Überraschung nach der anderen.

Nach einer kurzen Umbau-Pause enterten Krokus die Bühne. Mit ihnen sangen und spielten wieder verschiedene Künstler. Krokus zelebrierten ihre Songs aus alten und jungen Zeiten wie: "Winning Man", Rock'n'Roll Tonight", "Fire", Bedside Radio", "Heatstrokes", "Tokyo Night" und einige mehr. Intros und Backings kamen z.B. von Flavio Mezzodi. Die gesamten Namen und Wechsel genauestens zu zitieren wäre Seiten füllend. Aber schon durch die vorgängigen Zeilen kann man sich selber gut vorstellen, was abging. Auch hinter und neben der Bühne wimmelte es von fleissigen Mittätern, damit die Liste abgearbeitet werden konnte. Vom Publikum her nicht einsehbar kann sich der Zuhörer kaum hinein versetzen, was dort alles klappen musste, damit die Show vorne lief. Hätte ich diese Liste nicht einsehen können, hätte mich wohl gedacht, dass der gesamte Abend hindurch gejammt wurde. So locker hingebungsvoll, voller Spielfreude und Emotionen bebten auf der Bühne. Ebenso kam die Würdigung aus dem Publikum wie ein Nachbeben zurück.

Die gesamte Show war ein Akt unter Musikerfreunden die mit Herz und Seele emotionsreich Musik und Gesang geschenkt haben. Dieser Abend geht bestimmt niemandem mehr aus dem Kopf. "Musik ist eine ewig sprudelnde Quelle von Ideen Eingebungen, Lyrics, Kompositionen, wundervoller Worte und schöner Melodien. Alle diese Musikschaffenden auf der Bühne am Donnerstag Abend, 18.05.2017, verfügen über dieses musikalische Philosophieren und waren eine Einheit harmonisierender Sänger und Musiker." finde ich persönlich.

Ich war selten so begeistert von so viel Musikalität und Performance auf einer Bühne mit soviel Musik. Genau so fesselnd war es darüber zu berichten, davon nur eine Kurzform. Es war mir eine absolute Ehre über Freude und Liebe, Geben und Verzicht, grosse Herzen und gewaltige Emotionen zu dokumentieren, wie über diesen Abend. Diese Leute auf der Bühne überlegten nicht, wie viel für sie raus springen würde, sondern sagten klar „JA, da sind wir dabei!“. Ein schönes Musik-Projekt für einen wunderbaren Zweck, einfach unglaublich!

Bericht: Rita Lottenbach Canonica von BLUE VISIONS ROCK AM 19.05.2017