Leserbeitrag

Freudig beschwingte Ostermesse in Wegenstetten

Marcel Bamert
Drucken
Teilen

Ostern, das Fest der Freude, das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Diese Frohbotschaft musikalisch auszudrücken, hat der Komponist und Chorleiter Marcel Bamert in seiner Ostermesse fast überschwänglich getan. Der Chorgesang wird mit Flöte, Klarinette und E-Piano virtuos umspielt, was erheblich zur Fröhlichkeit beiträgt. Eröffnet wird die Ostermesse mit dem Gesang „Jubilieret all ihr Völker, denn Jesus hat heute den Tod bezwungen“. Nach dem Gloria erklingt ein geradezu übermütiges „Halleluja“ mit dem sinnigen Text: „Sucht den Lebendigen nicht bei den Toten“. Auch das Heilig sprüht von heiterer Lebendigkeit. Ein wunderschönes „Lamm Gottes“ setzt einen etwas besinnlicheren Akzent, um dann zum Schluss mit dem Lobgesang „Jesus lebt, seht er lebt“ wieder in freudiger Lebendigkeit aufzublühen.

Diese Messe gelangt in der wunderschönen Kirche von Wegenstetten am Ostertag, 5. April um 9.30 Uhr zur Aufführung mit Sascha Gut, Flöte, Anita Walde, Klarinette, Tanja Sacher am E-Piano und dem Kirchenchor Wegenstetten-Hellikon unter der Leitung des Komponisten Marcel Bamert.