Leserbeitrag

Bibliotheksnutzer in Ennetbaden erfreut

Drucken
Teilen

Auch im beschaulichen Kanton Aargau ist das Internetzeitalter schon lange angebrochen. Speziell für Bibliotheksnutzer wurde im Sommer 2020 eine neue Bibliothekssoftware eingeführt, die es den Nutzern erleichtern soll, ausgeliehene Bücher zu verlängern und gewünschte Bücher vor zu bestellen.
Das Personal der Büchereien der Städte Zufikon und Hunzenschwil im Schweizer Kanton Aargau wurde in den Sommerferien 2020 auf eine neue Software geschult. Diese ermöglicht es Nutzern der beiden Büchereien von zu Hause aus Zugriff auf ihre Konten zu nehmen. So können sie einfach von zu Hause aus nachprüfen, ob gewünschte Bücher gerade frei sind oder schon ausgeliehen. Kunden der zwei Büchereien können via Internet ausgeliehene Titel verlängern und gewünschte Bücher reservieren lassen.
Sowohl die Bücherei Zufikon, als auch die in Hunzenschwil haben eine eigene Homepage. Diese gibt nicht nur Auskunft über die üblichen Öffnungszeiten und speziellen Angebote, wie Lesungen und Ferienprogramme, sondern sie ermöglicht den Usern durch Klicken auf den relevanten Link Zugang zum Onlinekatalog. Dort kann sich der User über die angebotenen Medien informieren und sie vorbestellen. Unter den bekannnten Bibliothekenwebseiten, ist nicht nur das Auswählen vorhandener Medien möglich, man kann auch Wünsche äussern und auf der Homepage der Büchereien angeben, welches spezielle Buch oder welche spezielle DVD noch im Angebot fehlt und deshalb ins Verzeichnis aufgenommen werden sollte.
Die neuesten Zuwächse in der Ausleihe sowie der Verkauf von gebrauchten Büchern werden auf der Homepage ebenfalls vorgestellt. Um die Rückgabe der ausgeliehenen Medien ausserhalb der regulären Öffnungszeiten der Bücherei zu ermöglichen hat die Bücherei in Hunzenschwil einen Rückgabekasten im Parterre aufgestellt. So kann der Nutzer dort seine Medien einfach einwerfen, ohne auf die Öffnungszeiten der Bücherei achten zu müssen. Dies ist vor allem in den Ferien wichtig, da die Büchereien dann nur bedingt geöffnet haben.
Seit neuestem gibt es ausserdem die Möglichkeit, sich Ebooks auszuleihen und auf einen Reader zu laden. Dies stellt vor allem für User ein grosses Plus dar, die vereisen wollen. Schliesslich wiegt ein Reader weniger, als ein Koffer voller Bücher. Sollte die Software für die speziellen Bedürfnisse des Users doch nicht ausreichen, besteht natürlich immer noch die Möglichkeit, direkten Kontakt mit dem Personal der Büchereien aufzunehmen. Auf den Homepages der Büchereien gibt es einerseits die Möglichkeit über Anklicken, eine Mail zu versenden, andererseits sind natürlich auch die Telefonnummern hinterlegt.