Leserbeitrag
Auf der Suche nach dem schnellsten Uerkner

52 Mädchen und 49 Knaben rannten um die Wette

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Freitagabend wollten die Uerkner wissen, wer sich in diesem Jahr den Titel des schnellsten Sprinters holt. Allerdings waren die ganz schnellen Zeiten in diesem Jahr nicht zu erwarten. Die starke Bise blies den Läuferinnen und Läufern direkt ins Gesicht In nicht weniger als 11 Kategorien, die Pfüderis eingeschlossen, begaben sich insgesamt 101 Kinder an den Start. Die Jahrgänge 1992 bis 2001 kämpften um die von der Gemeinde gesponserten Medaillensätze. In Uerkental scheint es mehr Mädchen als Buben zu geben. Von den 101 startenden waren 52 Mädchen und 49 Buben. Organisiert wurde das ganze in hervorragender Manier vom TV Uerkheim. Für die auf die Hunderstelssekunde genaue Zeitmessung zeichnete der ehemalige, langjährige Oberturner. Hans Schenk. Als erste starteten die Schnellsten. Dies macht wohl Sinn, da sie zum Schluss im Final noch einmal ran mussten. Jasmin Räbmatter, die in der Quali noch 12.02 Sekunden für den 80 Meter Sprint benötigte, schraubte ihre Zeit im Final auf 11.98 Sekunden herunter. Sie erreichte damit den Titel der schnellsten Uerknerin und verwies dabei Nicole Gianini mit 12.11 Sekunden auf den 2. Platz. 3. wurde Stefanie Fretz mit einer Zeit von 12.43. Bei den Burschen schwang Kushtrim Morina obenauf. Im Gegensatz zum Mädchen Rennen, waren die Jungs in der Quali schneller. Kushtrim lief im Vorlauf gute 10.82 Sekunden, im Final war er mit 11.05 Sekunden nicht weniger als 23 Hundertstel langsamer. Ronny Fretz lief mit 11.56 Sekunden auf den 2. Platz und den 3. erkämpfte sich Maurus Heeb mit 11.74 Sekunden. Kushtrim ist somit der schnellste Uerkner 2009. Nach den Rennen, war ein Spass Sackhüpfwetteberb angesagt. Mike Fischer, langjähriges Mitglied im TV Uerkheim und selber ein guter Sprinter startete zum Schluss einen Aufruf. Wettere Infos findet man im Internet http://www.tvuerkheim.ch tiz

Aktuelle Nachrichten