Leserbeitrag

Abschlussfeier der Oberstufe Menziken - Glanzrollen und Gänsehaut

Evelyn Pesentheiner
Drucken
Teilen
5 Bilder
Moderierten gemeinsam die Schlussfeier 2018: 3. Seklerin Fay und Schulleiter Bruno Schaller. Bild: EP.
Sie hatten sichtlich Spass auf der Bühne: Die Mädels der Theatergruppe... Bild: EP.
... präsentierten einen Tanz aus ihrer diesjährigen Theaterproduktion. Bild: EP.
Die Menzo Singers in Höchstform: Violinist Jonathan Zipperle begleitete den Chor mit seinem Instrument. Bild: EP.

Feiern wie die Stars. Auf den roten Teppich hatten sich die Menziker Abschlussklassen so sehr gefreut, dass sie ihn gleich zum Motto ihrer Schlussfeier wählten. Dass sie ihn auch verdienen, bewiesen sie mit ihren musikalischen und tänzerischen Darbietungen.
EP. Rot ist die Farbe des Abends. Von der Decke des Menziker Gemeindesaals hängen rote aufgespannte Regenschirme, geschickt von oben angestrahlt. Am Boden leuchtet der rote Teppich. Jener Teppich, der 72 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Menziken in einen neuen Lebensabschnitt führt. Heute ist ihr Tag. Heute erhalten sie ihr Abschlusszeugnis. Nach sechs Jahren Primarschule und drei Jahren Oberstufe sind sie der erste Jahrgang, der die Aargauer Oberstufe als Drittklässler verlässt.

Der rote Teppich – für die Teenager ist er Sinnbild für Feierlichkeit und Promi-Status. Dass Sechzehnjährige nicht prominent sind, liegt auf der Hand. Obwohl, einzelne haben sich im Sport oder auf der Konzertbühne durchaus schon einen Namen gemacht. In Sachen Outfit stehen die Abschlussklassen den Promis in nichts nach. Stilvolle, meist lange Abendroben bei den Mädchen, rote und schwarze Fliegen zum Anzug bei den Jungs. So könnten sie auf jedem roten Teppich der Welt auftreten.

Menzo Singers in Höchstform
Gemeinderat und Schulvorsteher Toni Bättig sieht im roten Teppich das Endprodukt aus dem roten Faden, den die Schüler während ihrer Schulzeit gesponnen haben. In seiner Rede fordert er die Schüler auf, dranzubleiben und konsequent zu sein. «Es ist vieles möglich, wenn man an sich selber glaubt.» Das tun die 3. Bezler und der Teppich aus ihrem roten Faden kann sich sehen lassen. Schwer zu sagen, ob «What about us», «Summertime» oder «Halleluja» mehr unter die Haut geht. Es ist der Gesamtauftritt des Chors, der für permanentes Gänsehautfeeling sorgt. Unter der Leitung von Musiklehrer Ruedi Lehnherr laufen die Menzo Singers, zu denen vor allem 3. Bezler gehören, zur Höchstform auf. Dass Jonathan Zipperle ein begabter Violinist ist, wissen die meisten im Saal. Da sind aber noch viele andere, die mit Trompete, Saxophon oder Solostimme das Publikum faszinieren. Und ihre Energie ist grenzenlos. In Windeseile aus dem langen Kleid heraus und in die enge Jeans geschlüpft. Mit der Choreographie aus ihrer Theateraufführung «SALIGIA» im Frühling bringen die Mädels mächtig Action auf die Bühne. Der Tanz zu den Rhythmen von «Juju on that Beat» macht ihnen sichtlich Spass und die Wirkung – die ist noch besser als damals im engen Theaterkeller.

Auszeichnung für die Fröhlichkeit
«Über rote Teppiche geht man, wenn man besonders prominent ist oder besondere Leistungen vollbracht hat.» Schulleiter und Moderator Bruno Schaller legt den Fokus auf die Leistung. Besondere Leistungen können ganz unterschiedlicher Natur sein und müssen längst nicht immer etwas mit Zeugnissen zu tun haben. Das zeigt sich auch in der Verleihung des Menzo Awards. Über den Pokal aus der Hand von Co-Moderatorin Fay Schuller (3. Sek b) dürfen sich Almira Bajrami (3. Real), Remzie Avdiu (3. Sek a), Anujan Imparasa (3. Sek b) und Ari Malokaj (3. Bez) freuen. Die Auszeichnung für überfachliche Leistungen ist bei den Menziker Schülern zur beliebten Tradition geworden. Jeder Wahlzettel der geheimen Abstimmung enthält eine Begründung. Ari etwa wird von seinen Mitschülern für seine Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft geschätzt: «Er sagt, was er tut. Und er tut, was er sagt.» Remzie erhält den Preis für ihr fröhliches Wesen. Sie habe die Klasse immer wieder glücklich gemacht und sei ein guter Grund gewesen, jeden Morgen in die Schule zu gehen. Tat-sächlich, Remzies Lachen ist ansteckend und die gute Laune ihr ständiger Begleiter.

Lob und neue Rollen
Den roten Teppich verdient haben sich auch Diana Jovanovic (3. Real), Zenepe Zendeli (3. Sek), Giuliana Huber (3. Bez) und Armend Osmani (Werkjahr). Bei ihnen geht es durchaus um Schulnoten. Sie sind die Besten ihrer Stufe und dürfen dafür einen Geldpreis und das Lob der Schulpflege entgegennehmen. Lobende Worte finden auch die Klassenlehrer in ihren Abschiedsbotschaften. Sie zeigen sich stolz auf die Leistungen ihrer Schüler im schulischen, künstlerischen und vor allem auch im zwischenmenschlichen Bereich. Kritische Töne fallen nur wenige, verpackt in träfe Geschichten: «Stellt euch vor... Ich rede natürlich nicht von euch.» Nicht jedem Teenager war die Schülerrolle auf den Leib geschrieben. Mit dem roten Teppich nimmt das Gastspiel offiziell sein Ende und ein paar Denkanstösse gehen mit auf den Weg.

Beim Apéro im Foyer des Menzoschulhauses stellt Gissel Simao von der 3. Sek ihr Gesangstalent unter Beweis – als Solosängerin. Eine Premiere, die es so noch nie bei einer Menziker Schulschlussfeier gegeben hat. Die Wiese unter den Nussbäumen vor dem Schulhaus wäre die schönere Bühne, doch das lässt der gewittrige Tag nicht zu. Die 2. Sekler bewirten aufmerksam die Gäste. Nächster Jahr werden SIE über den roten Teppich schreiten. Fürs Motto müssen sie sich anderswo umsehen.