Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zehn Dinge, die das Leben erleichtern – wie funktionieren Hörgerät, Kompass oder Kugelschreiber?

Sie prägen unsern Alltag in jeder Sekunde und retten zuweilen Leben: Doch wie funktionieren sie?
Texte: Rolf App / Grafik: Selina Buess

Hörgerät

Je älter wir werden, umso grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass das Hörvermögen abnimmt. Damit wir uns nicht abgeschnitten fühlen, benötigen wir vielleicht ein Hörgerät. Das sind heutzutage unauffällig kleine Produkte modernster Spitzentechnologie, die aber allesamt aus drei Komponenten bestehen: einem Mikrofon, einem Verstärker und einem Lautsprecher. Teils werden sie hinter, teils in das Ohr montiert, was auch von der Grösse des Gehörgangs abhängt.

Herzschrittmacher

Ein gesundes Herz pumpt in 24 Stunden etwa 9000 Liter Blut durch den Körper. Taktgeber ist der Sinusknoten im rechten Vorhof des Herzens. Arbeitet er nicht mehr zuverlässig, dann hilft ein Herzschrittmacher. Es ist dies ein wenige Zentimeter grosses Gerät aus Titan, das im Brustkorb unter die Haut implantiert und über eine Sonde mit dem Herzmuskel verbunden wird. Es sendet minimale Stromstösse und erkennt, ob Herzschläge kurzzeitig aussetzen.

Batterie

Eigentlich ist es ja ein Wunder: Ein kleines Ding, das Strom produziert. Es gibt heute Batterien ganz unterschiedlichen Typs, entstanden aus jenem Prinzip, das im Jahr 1800 Alessandro Volta entdeckt hat. Er schichtete Kupfer- und Zinkplatten übereinander und legte zwischen sie säuregetränkte Tücher. Zwischen den Metallen entstand so eine Spannungsdifferenz, die für einen kontinuierlichen Energiestrom sorgte. Diese Erfindung revolutionierte die Elektrizitätslehre.

Glas

Wir sprechen vom gläsernen Menschen und meinen damit: sein Innenleben droht durchsichtig zu werden. Was hier Schreckbild wird, ist uns in unserer Wohnung willkommen. Denn Glas lässt Helligkeit herein, und es kann beim Schmelzen fast beliebig geformt werden – etwa zu Trinkgläsern. Es besteht hauptsächlich aus geschmolzenem Sand, dem noch weitere Stoffe beigemischt werden. Zum Beispiel entsteht durch die Beimischung von Boroxid feuerfestes Glas.

Feldstecher

Wir sehen gern von nah, was in der Ferne liegt. Das tut ein Feldstecher. Im Unterschied zum handlichen Operngucker, der höchstens dreifach vergrössern kann, leistet der Feldstecher mehr, ist aber meistens auch grösser und schwerer. Zwei Zahlen kennzeichnen das jeweilige Modell – zum Beispiel 8/42. Die erste Zahl gibt den Vergrösserungsfaktor an, die zweite den Durchmesser der Frontlinse. Je grösser er ist, desto mehr Licht nimmt der Feldstecher auf.

Papier

Uralt ist das Bedürfnis der Menschen, sich schriftlich mitzuteilen. Zuerst benutzten sie Höhlenwände, dann Tontafeln, schliesslich Schilfpflanzen, zu denen der am unteren Nil wachsende Papyrus gehörte. Von ihm hat unser Papier seinen Namen. Die Chinesen waren es dann, die am Beginn des 2. Jahrhunderts durch Stampfen, Kochen und Wässern als Erste Papier in unserem Sinn herstellten. Heute sind es vor allem Weichhölzer, die den Rohstoff liefern.

Sicherheitsschlüssel

Wir haben uns daran gewöhnt, dass Einbrecher nicht mehr so einfach über Türen eindringen können. Das verdanken wir nicht zuletzt dem Sicherheitsschlüssel. Er muss genau in den Zylinder passen, erst dann lässt dieser sich bewegen. Denn in geschlossenem Zustand wird der Zylinder von beweglichen Stiften blockiert. Entriegelt werden können diese Stifte nur durch einen Schlüssel, der in seinen Einkerbungen oder Vertiefungen exakt zum Schliesszylinder passt.

Kugelschreiber

Schon Galileo Galilei hat eine Skizze angefertigt, die eine Art von Kugelschreiber zeigt. Zum Patent angemeldet worden ist er als Schreibgerät im 19. Jahrhundert, die erste Kugelschreiberfabrik entstand aber erst 1944 im englischen Reading. Das Prinzip ist einfach: Eine kleine, rollende und von einer Führung gehaltene Kugel an der Spitze einer Mine überträgt Farbe auf das Papier. Die Farbe befindet sich im Innern der Mine, die geschützt ist von einem Gehäuse.

Benzin

Besteigen sie ein Auto, so sind die meisten noch immer abhängig von einem Stoff, der aus der Erdkruste stammt und seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts systematisch gefördert wird: Erdöl besteht hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen und wird in Raffinerien durch Erhitzen in seine Bestandteile getrennt: Bei 110 Grad kondensiert Benzin, bei 180 Grad Kerosin, der Treibstoff für Flugzeuge, und bei 260 Grad Diesel. Benzin und Diesel treiben Verbrennungsmotoren an.

Kompass

Trotz moderner Navigationsverfahren gehört der Kompass noch immer zur Grundausrüstung von Flugzeugen und Schiffen. Er macht sich dabei die Tatsache zunutze, dass die Erde ein Magnetfeld umgibt, das an den Polen doppelt so stark ist wie am Äquator. Im einfachen Magnetkompass steckt eine frei bewegliche Magnetnadel, die ungefähr nach Norden zeigt – ungefähr deshalb, weil der magnetische gegenüber dem geografischen Nordpol leicht verschoben ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.