Weiter im Streit

SUHRKAMP Ein vor Gericht ausgetragener Streit um den deutschen Suhrkamp-Verlag hat die Autoren aufgeschreckt.

Drucken
Teilen
Bedrängt: Ursula Unseld-Berkéwicz. (Bild: epa)

Bedrängt: Ursula Unseld-Berkéwicz. (Bild: epa)

SUHRKAMP

Ein vor Gericht ausgetragener Streit um den deutschen Suhrkamp-Verlag hat die Autoren aufgeschreckt. Das Berliner Landgericht hatte letzte Woche auf Antrag des Minderheitsaktionärs Hans Barlach die Absetzung der Geschäftsleiterin und Mehrheitsbesitzerin Ulla Unseld-Berkéwicz verfügt. Der Beschluss ist aber noch nicht rechtskräftig. Nun schalten sich die Schriftsteller ein. Uwe Tellkamp («Der Turm») bezeichnete die Entwicklung am Samstag im Magazin «Focus» als «bestürzend». Adolf Muschg, der 2009 wegen Differenzen mit Ulla Unseld-Berkéwicz Suhrkamp verlassen hatte, forderte den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck zur Vermittlung zwischen den zerstrittenen Lagern auf. Auch die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff stellte sich öffentlich hinter die bisherige Geschäftsführerin. Diese sei ihr von Anfang an als intelligente, generöse Verlegerin begegnet, schreibt Sibylle Lewitscharoff in einem Beitrag der «Süddeutschen Zeitung». Barlachs Pläne nannte sie einen «Albtraum». Dieser wurde im «Spiegel» mit den Worten zitiert: «Ich will weder den Suhrkamp-Verlag zerstören noch seine intellektuelle Führung übernehmen. Unser Anliegen ist eine nachhaltige Entwicklung des Verlages mit einer auskömmlichen Rendite.» (sda)

ELBPHILHARMONIE

Ende des Streits

Trotz jahrelangen Streits um Kostenexplosionen und Zeitverzögerungen will Hamburg die Elbphilharmonie mit dem Baukonzern Hochtief gemeinsam zu Ende bauen. Dies sagte Bürgermeister Olaf Scholz nach einer Sondersitzung des Senats. Der Baukonzern habe der Stadt Hamburg ein Angebot gemacht, das spektakuläre Konzerthaus im Hafen für 198 Millionen Euro Mehrkosten zusammen mit den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron zu Ende zu bauen. Gleichzeitig verzichte Hochtief auf sämtliche Nachforderungen und übernehme das alleinige Risiko. «Das ist ein Vorschlag, der wirtschaftlich vernünftig ist.» (sda)

Baustelle Elbphilharmonie. (Bild: dapd)

Baustelle Elbphilharmonie. (Bild: dapd)

Aktuelle Nachrichten