Umfrage
Was war Ihr bisher speziellstes Corona-Erlebnis? Das sind die Antworten unserer Leser

Auf Facebook fragten wir unsere Leserinnen und Leser, was ihr bisher speziellstes Erlebnis war während der Corona-Krise. Überraschend viele Antworten fielen positiv aus. Eine grosse Auswahl der zahlreichen Antworten finden Sie in diesem Artikel. Wir danken fürs Mitmachen und wünschen Ihnen alles Gute!

Maria Brehmer
Drucken
Teilen
Bewegungslos schaut der von der Fotografin überraschte junge Rehbock in die Kamera. Gleich wird er sich davon machen und innert Sekunden im Gehölz untertauchen. Der Schnappschuss entstand im Wald bei Abtwil. (Leserbild: Ingrid Zürcher)

Bewegungslos schaut der von der Fotografin überraschte junge Rehbock in die Kamera. Gleich wird er sich davon machen und innert Sekunden im Gehölz untertauchen. Der Schnappschuss entstand im Wald bei Abtwil. (Leserbild: Ingrid Zürcher)

CH Media
 «Ich war seit nunmehr 31 Tagen nicht mehr an Land. Ich muss weder kochen noch abwaschen, geniesse die Sonne, die sich tatsächlich jeden Tag zeigt und ich muss mir keine Sorgen wegen Corona machen, da die 876 anderen an Bord genauso lange nicht mehr an Land waren.So schön das auch klingt, langsam wirds doch anstrengend. Jeden Tag gibts einen anderen Plan und keiner weiss, wie lange wir noch hier sind. Lohn ist gestrichen und mittlerweile weiss ich auch nicht mehr, was ich den ganzen Tag tun soll.» Leser Philippe Anhuiser

«Ich war seit nunmehr 31 Tagen nicht mehr an Land. Ich muss weder kochen noch abwaschen, geniesse die Sonne, die sich tatsächlich jeden Tag zeigt und ich muss mir keine Sorgen wegen Corona machen, da die 876 anderen an Bord genauso lange nicht mehr an Land waren.So schön das auch klingt, langsam wirds doch anstrengend. Jeden Tag gibts einen anderen Plan und keiner weiss, wie lange wir noch hier sind. Lohn ist gestrichen und mittlerweile weiss ich auch nicht mehr, was ich den ganzen Tag tun soll.» Leser Philippe Anhuiser

Zur Verfügung gestellt
Das überraschende Dankeschön des Sohnes der Nachbarin, für die wir einkaufen gehen.

(Quelle: ein Leser)
 «Das Wasser im Rhein ist wieder sauberer, man sieht den Grund wieder. die Natur kann sich erholen.» Leserin Ottilia Raschle

«Das Wasser im Rhein ist wieder sauberer, man sieht den Grund wieder. die Natur kann sich erholen.» Leserin Ottilia Raschle

Zur Verfügung gestellt
Seit Jahren habe ich nicht mehr einen so blauen Himmel gesehen, und das für Wochen.

(Quelle: eine Leserin)
Picknick im Garten.

(Quelle: eine Leserin)
 «Ich kann jeden Tag viel länger als sont mit meinem Stinker laufen gehen, sie hat auch e Schiss-Fröid, dass ich jetzt mehr Zeit habe.» Leserin Sally Plüss

«Ich kann jeden Tag viel länger als sont mit meinem Stinker laufen gehen, sie hat auch e Schiss-Fröid, dass ich jetzt mehr Zeit habe.» Leserin Sally Plüss

Zur Verfügung gestellt
Dass meine Mädchen (2,5 und 5 Jahre alt) für so viele isolierte Menschen Zeichnungen machen.

(Quelle: eine Leserin)
Ich bin zuhause in den Ausgang gegangen.

(Quelle: ein Leser)
Dass die Liebe jetzt eine ganz andere Bedeutung bekommt.

(Quelle: ein Leser)
Ich Schlage jetzt Betti Bossi in der Küche.

(Quelle: ein Leser)
Die freien Strassen.

(Quelle: mehrere Leserinnen und Leser)
Dank Corona habe ich gemerkt, dass meine Naturhaarfarbe gar nicht so hässlich ist, wie ich immer dachte. Und dass die geblümten Pyjamas, die ich mir vor zwei Jahren gekauft habe, gar nicht so hässlich sind.

(Quelle: eine Leserin)
Dass ich die Geräusche der Natur wieder höre.

(Quelle: ein Leser)
Dass ich vom Staat bezahlten Urlaub bekomme.

(Quelle: ein Leser)
Die Regierung.

(Quelle: ein Leser)
 «Wir haben einen Apfelbaum gepflanzt für die Zukunft. Es wird weiter gehen, der Baum wird wachsen und Früchte tragen.» Leserin Ursula Wyss

«Wir haben einen Apfelbaum gepflanzt für die Zukunft. Es wird weiter gehen, der Baum wird wachsen und Früchte tragen.» Leserin Ursula Wyss

Zur Verfügung gestellt
 «Ich geniesse die Natur in ihrer Vielfalt und bin jeden Tag dankbar, dass ich und meine Liebsten gesund sind.» Leserin Judith Feller

«Ich geniesse die Natur in ihrer Vielfalt und bin jeden Tag dankbar, dass ich und meine Liebsten gesund sind.» Leserin Judith Feller

Zur Verfügung gestellt
Dass ich als Chauffeur ein richtig schönes Leben auf den Strassen erlebe: Am Morgen keine Schüler und Pendler, die mir mit ihren Velos das Leben schwer machen und den ganzen Tag hat es wenig Verkehr und keine Staus, man kommt zügig und entspannter von A nach B.

(Quelle: ein Leser)
Als Lastwagenfahrer bin ich von Kurzarbeit betroffen, da unsere Kunden ihre Läden schliessen mussten. Dadurch hatte ich Zeit, im Garten ein rundes Hochbeet zu gestalten, das ich sowieso diesen Frühling geplant hatte. Die Teile dazu habe ich im Winter nach und nach gekauft, damit ich nicht alles auf einmal besorgen muss, daher waren die geschlossenen Läden kein Problem für mich.

(Quelle: ein Leser)
Ich habe eine kulinarische Reise (5 Tage) über die Ostertage zuhause gemacht.

(Quelle: eine Leserin)
Die Geburt meiner gesunden Tochter heute vor einer Woche. Auch wenn ich eine gewisse Zeit nach der Geburt zuhause sein musste und danach nicht zu Besuch durfte, ist es für mich bisher etwas vom Schönsten, was mir in meinem Leben widerfahren ist und das auch in Zeiten wie diesen mit solchen Sicherheitsmassnahmen...

(Quelle: ein Leser)
Dass sich die Kinder ausnahmsweise wieder auf die Schule freuen.

(Quelle: eine Leserin)
 «Ganz viele wunderbare Spaziergänge mit meiner Hundedame Emmy. Die Beziehung wurde noch stärker zwischen uns beiden in dieser speziellen Zeit.» Leserin Isa Künzi

«Ganz viele wunderbare Spaziergänge mit meiner Hundedame Emmy. Die Beziehung wurde noch stärker zwischen uns beiden in dieser speziellen Zeit.» Leserin Isa Künzi

Zur Verfügung gestellt
Sonnenbrand vom Arbeiten auf dem Dach.

(Quelle: ein Leser)
Ich bin für die Kinderspitex Basel unterwegs, hatte die blaue Spitex-Jacke an und den Spitex-Rucksack. Als ich bei einer Familie klingelte, kommt eine Frau auch zur Haustüre und ich frage sie, ob sie auch rein müsse. Sie verneint und sagt einfach: Danke für Ihre Arbeit.

(Quelle: eine Leserin)
 «Wandern in der Sonne unter blauem Himmel.» Leseirn Beatrice Meier

«Wandern in der Sonne unter blauem Himmel.» Leseirn Beatrice Meier

Zur Verfügung gestellt
Dass ich immer noch gesund bin!

(Quelle: eine Leserin)
Dass ich von wildfremden Menschen ein Lächeln erhalte. Einfach so, ohne Grund und Hintergedanken.

(Quelle: eine Leserin)
Letzte Woche hatte ich ein richtiges Stimmungstief. Bei einem ausgedehnten Spaziergang auf einem neu entdeckten Waldweg traf ich auf ein Reh, welches mich zuerst neugierig musterte und dann seinen Weg fortsetzte. So nah war ich noch nie einem Reh gekommen! Auf dem Rückweg hörte ich aus einer Quartierstrasse Gitarrenmusik und Gesang. Ich folgte den Klängen und kam in den Genuss eines Strassenkonzertes. Ich fühlte mich so beschenkt und kehrte beschwingt nach Hause zurück.

(Quelle: eine Leserin)

Aktuelle Nachrichten