Warum?

Der Quantensprung Jetzt gerade ist das Wort wieder sehr präsent: «Quantum of Solace» heisst der neue Bond-Film. Zu deutsch: «Ein Quantum Trost». Auch jenseits dieses Filmereignisses wimmelt es in unserer Welt von Quanten – meist in Form des Quantensprungs.

Drucken
Teilen

Der Quantensprung

Jetzt gerade ist das Wort wieder sehr präsent: «Quantum of Solace» heisst der neue Bond-Film. Zu deutsch: «Ein Quantum Trost». Auch jenseits dieses Filmereignisses wimmelt es in unserer Welt von Quanten – meist in Form des Quantensprungs. Doch was ist das, ein Quant? Und was ein Quantensprung? Und woher kommt er?

Ein «Akt der Verzweiflung»

Die Geburtsstunde des Quantensprungs ist genau bekannt: Es ist der 14. Dezember 1900. Der Physiker Max Planck hält an diesem Tag einen Vortrag, dessen Grundidee er als einen «Akt der Verzweiflung» bezeichnet. «Denn von Natur aus bin ich friedlich und bedenklichen Abenteuern abgeneigt», sagt Planck, und meint damit folgendes: Die Physik hatte über Jahrhunderte von der Idee gelebt, dass die Natur keine Sprünge macht. Alle Grössen verändern sich fliessend, hat etwa Isaac Newton erklärt.

Einsteins erster Beweis

Max Planck nun greift auf den lateinischen Begriff «quantum» (zu deutsch: wie viel) zurück, um ein Strahlungsproblem zu lösen. Energie, so postuliert er, werde nicht in beliebiger Grösse, sondern in winzig kleinen Paketen ausgetauscht: den Quanten. Man kann diese Idee mit einer Währung vergleichen – ein Quant wäre dann die kleinste Münze. Und weil die Grundidee so revolutionär ist, heisst die neue Naturkonstante «Plancksches Wirkungsquantum». Fünf Jahre nach dem Vortrag erklärt Albert Einstein den Photoelektrischen Effekt mit Plancks Gedanke der Quantelung. Mittlerweile gibt es Quantensprünge überall.

Vor wenigen Tagen etwa ist auf dieser Seite das Kulturzentrum «Südpol» als «weiterer Quantensprung für das etablierte wie alternative Schaffen in Luzern» bezeichnet worden. Auch Skibekleidung, politische Entscheide und vieles mehr wird mit dem Etikett versehen.

Verdrehter Sinn

Zu Unrecht: Denn gemeint ist ja umgangssprachlich eine tiefgreifende qualitative Veränderung. In der Physik handelt es sich beim Quant aber nur um die kleinste Stückelung von Energie – aus dem aber revolutionäre Wissenschaftszweige wie die Quantenphysik oder Quantenchemie hervorgegangen sind.

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns oder schicken Sie ein Mail (focus@tagblatt.ch)

Rolf App

Aktuelle Nachrichten