Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wandertipp: Wasserfälle vor steilem Abstieg – und Aussicht auf Walensee

Die Wanderung von Weesen nach Quinten hat einiges zu bieten. Sie ist nicht nur abwechslungsreich, sondern auch anspruchsvoll.
Text und Bilder: Tim Frei
20 Bilder

Wandertipp: Von Weesen nach Quinten

Die Wanderung im Überblick

Start: Weesen, Bushaltestelle See
Ziel: Quinten
Strecke: 10,5 km
Wanderzeit: 3 Stunden 30 Minuten
Aufstieg: 437 m
Abstieg: 428 m
Ausrüstung: Wanderschuhe; für Kinderwagen nicht geeignet
Gaststätten: Landgasthof Paradiesli in Hinterbetlis, ab März wieder geöffnet; Gasthaus zur Schifflände in Quinten, Do–Mo 11–18 Uhr
Parkplätze: Weesen, vor der Seepromenade
Öffentlicher Verkehr: Bus 650 von Bahnhof Ziegelbrücke nach Bushaltestelle Weesen, See 
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt 1134 Walensee

1 Weesen  Die Route von Weesen nach Quinten gilt als eine der schönsten Wanderungen der Ostschweiz. Da sie sich an einem Südhang befindet, herrscht im Frühling und Sommer ein Klima wie im Tessin. Quinten wird nicht umsonst als Riviera der Ostschweiz bezeichnet. Doch auch im Herbst und Winter lohnt sich die Wanderung – vorausgesetzt, es regnet und schneit nicht und der Boden ist nicht feucht oder schneebedeckt. Der Start erfolgt in Weesen, bei der Bushaltestelle See. Nach wenigen Metern erreicht man die Seepromenade. An deren Ende folgt man dem Weg nach links zur Kirche St. Martin.

2 Kirche St. Martin  Nach einem kurzen Abschnitt entlang der Strasse biegt der Wanderweg nach rechts in die Betliserstrasse ein. Während man durch ein Wohnquartier schlendert, kommt der türkisfarbene Walensee immer wieder zum Vorschein. Erst wenn man die Wohngegend verlässt, beginnt diese Wanderung richtig. Sie schlängelt sich entlang des Sees und durch Tunnel. In diesem Abschnitt bewegt man sich ohne eine Steigung bewältigen zu müssen, so dass man sich wie auf einem angenehmen Spaziergang fühlt. Spätestens bei Talegg ändert sich das. Dort nimmt man den Abzweiger zum Landgasthof Paradiesli in Hinterbetlis. Beim nächsten Wegweiser geht man links hoch anstatt rechts zum Restaurant Burg-Strahlegg.

3 Hinterbetlis  Es folgt eine kurze Verschnaufpause, für einmal steigt der Weg nicht oder nur wenig an. Dafür wandert man erneut durch eine Wohngegend, mit zum Teil sehenswerten Ferienhäusern. Bei Vorderbetlis taucht auf einem Wiesenplateau eine kleine Kapelle auf, von der man eine einmalige Aussicht auf den Walensee hat.

4 Seerenbachfall  Anschliessend geht es wieder aufwärts, wo man ein Naturspektakel erleben kann – den Seerenbachfall. Mit 305 Metern ist er der höchste Wasserfall der Schweiz. Wer ihn aus der Nähe bestaunen möchte, kann der Signalisation zur Rinquelle folgen. Doch auch der Weg hinunter zum Bach hat es in sich: Über eine Brücke erblickt man nicht nur das Ende des Wasserfalls, sondern auch mehrere kleine Wasserfälle. Nach einer kurzen Gegensteigung lohnt es sich, bei einer lichten Stelle eine Pause einzulegen. Denn was anschliessend folgt, ist ein langer und kräftezehrender Anstieg bis nach Seerenwald, mit 723 m ü. M. der höchste Punkt dieser Wanderung.

5 Seerenwald  Was nun kommt, ist genauso herausfordernd. Um hinunter nach Quinten zu gelangen, das fast 300 Höhenmeter tiefer liegt, muss ein steiler und anspruchsvoller Abstieg bewältigt werden. Wie man es sich auf Schweizer Wanderwegen gewöhnt ist, wird man auch in diesem Abschnitt über weite Teile von einem Geländer unterstützt. Trotzdem erfordert der Abstieg viel Konzentration, ist er doch mit zum Teil unangenehmen Steinen und Wurzeln durchsetzt. Dieser steile Ritt geht kräftig in die Beine. Deshalb und wegen des Anstiegs zuvor nach Seerenwald ist diese Wanderung für weniger fitte Personen nicht wirklich geeignet. Und schon gar nicht, wenn man mit dem Kinderwagen oder kleinen Kindern unterwegs ist. Eine Alternative gibt es aber: Bis zum Wasserfall und dann wieder umkehren.

6 Quinten  Wer auch den Abstieg gemeistert hat, wird mit dem Dörfchen Quinten belohnt. Es hat in der Tat einen Tessiner Charakter: schmale Wege, meterweise Rebberge, Palmen sowie Kiwi- und Feigenpflanzungen. Um den Hunger zu stillen, bietet sich etwa das Gasthaus zur Schifflände an. Schliesslich geht es mit dem stündlich verkehrenden Schiff über den Walensee nach Murg. Von dort erreicht man mit dem Zug den Verkehrsknotenpunkt Ziegelbrücke.

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.