Wandertipp
Von Niederhelfenschwil nach Oberbüren: Kinderfreundliche Wanderung durch den Hohrainwald

Wandern mit Kleinkindern geht am besten, wenn es nicht zu weit ist. Die Route von Niederhelfenschwil nach Oberbüren ist dafür ideal. Im dazwischenliegenden Hohrainwald gibt es einen Lehrpfad und einen Waldspielplatz. Und immer wieder grüsst der Säntis.

Pablo Rohner
Drucken
Teilen

Pablo Rohner

Infos zur Wanderung

Start: Niederhelfenschwil, Postautohaltestelle Gemeinde
Ziel: Oberbüren, Postautohaltestelle Post
Strecke: 4,9 km
Wanderzeit: ca. 1 h 15 min. (Erwachsenentempo)
Aufstieg: 65 m
Abstieg: 155 m
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, die Wanderung geht auch mit geländetauglichem Kinderwagen. 
Gaststätte: Winkelhütte mit Grillstellen im Hohrainwald, Restaurant Frohsinn in Oberbüren: 071 951 50 77, www.schmitzens-frohsinn.ch
Öffentlicher Verkehr: Von Wil nach Niederhelfenschwil mit den Postautolinien B 724 und B 725, Haltestelle Gemeinde
Parkplätze: eingangs des Hohrainwalds
Kartenmaterial: 1:25'000, Blatt 1074 Bischofszell. (rop)

1–2 Von Niederhelfenschwil zum Hohrainwald Mit dem Postauto gelangt man zur Haltestelle Gemeinde in Niederhelfenschwil. Hier beginnt der längere Spaziergang – oder die kleinkindkompatible Wanderung – nach Oberbüren. Von Wil her kommend geht es in Fahrtrichtung an der Maschinenbaufirma vorbei und an der folgenden Kreuzung rechts auf die Billwilerstrasse.

Die Billwilerstrasse führt aus Niederhelfenschwil heraus. Ihr folgt man bis in den Wald.
4 Bilder
An Obstbäumen...
...und Maisfeld vorbei geht es in Richtung Hohrain.
Zwischen den Bäumen grüsst der Säntis.

Die Billwilerstrasse führt aus Niederhelfenschwil heraus. Ihr folgt man bis in den Wald.

Bild: Pablo Rohner

Dieser folgt die Route bis in den Hohrainwald, wo die Winkelhütte mit Waldspielplatz und Feuerstelle als Mittagsziel der Wanderung wartet. An einem Bauernhof mit Obstbäumen und Maisfeldern vorbei, geht es in Richtung Wald. Davor bietet sich linker Hand ein prächtiges Panorama auf den Alpstein. Nicht zum letzten Mal an diesem Tag.

Die Aussicht auf das Alpsteinmassiv ist ein wiederkehrendes Motiv dieser Wanderung.

Die Aussicht auf das Alpsteinmassiv ist ein wiederkehrendes Motiv dieser Wanderung.

Bild: Pablo Rohner

3–4 Im Lernwald Eingangs des Waldes gibt es einen Parkplatz. Auf einem Kiesweg geht es dann flach in den Wald hinein. Nach einigen hundert Metern kommt eine dreifache Weggabelung in Sicht. Zur Hütte und zum Waldspielplatz nimmt man den linken Weg. Dieser verwandelt sich alsbald in einen Waldlehrpfad mit Täfelchen an Holzpflöcken, auf denen die Spitznamen der dahinter stehenden Gewächse eingetragen sind. Faszinierend, was alles im Hohrain wächst. Eine kleine Auswahl: Pimpernuss, Wolliger Schneeball, Roteiche, Robinie, Feldahorn, Weisserle, Schwarzerle. Die Täfelchen vermitteln kindgerecht Wissenswertes zu den Bäumen und Sträuchern. So ist etwa zu erfahren, dass der Abendländische Lebensbaum für Bepflanzungen von Friedhöfen beliebt ist.

Unterwegs im Hohrainwald.
3 Bilder
An dieser Weggabelung geht es links, wie die Velofahrerinnen.
Was hat dieser Baum mit einem Rosenkranz zu tun. Die Rückseite der Tafel verrät es.

Unterwegs im Hohrainwald.

Bild: Pablo Rohner

5 Waldspielplatz und Feuerstelle 2011 war das UNO-Jahr des Waldes. Diesem Anlass widmete das Schweizer Fernsehen SRF verschiedene Sendungen, unter anderem «Die Hüttenbauer», in der fünf Personen dabei begleitet wurden, wie sie im Hohrainwald die «Winkelhütte» bauten. Heute erinnert ein Schriftzug auf der grossen, architektonisch interessanten Waldhütte an ihre Entstehung.

Die Winkelhütte wurde 2011 im Rahmen einer SRF-Sendung zum «UNO-Jahr des Waldes» innerhalb von drei Wochen gebaut.

Die Winkelhütte wurde 2011 im Rahmen einer SRF-Sendung zum «UNO-Jahr des Waldes» innerhalb von drei Wochen gebaut.

Bild: Pablo Rohner
Der Schriftzug an der Hütte erinnert an ihre Entstehung.

Der Schriftzug an der Hütte erinnert an ihre Entstehung.

Bild: Pablo Rohner

Rund um die Hütte gibt es verschiedene Waldspiele für Kinder, etwa einen Barfussweg, ein Waldmikado und verschiedene Kletteraufgaben. So lässt sich die Mittagsrast an einer der Feuerstellen um die Hütte lange in den Nachmittag hinein verlängern.

6 Über Ebersol nach Billwil Auf dem Waldspielplatz ist die Zeit verflogen und Oberbüren soll auch noch vor Einbruch der Dunkelheit erreicht werden. Also weiter. Kaum aus dem Wald, lugt er schon wieder durch die Büsche: der Säntis. Vorbei an weidenden Kühen und grau gefiederten Hühnern geht es durch den schön gelegenen Bauernhof im Ebersol. Nach dem Stall links abbiegen. Wo der Wanderweg durch ein Drehkreuz wieder abschüssig in den Wald führt, geht es mit Kinderwagen auf dem Kiesweg steil bergab in Richtung Thur.

Kaum aus dem Wald, heisst es schon wieder: Hallo Alpstein!
5 Bilder
Durch den schön gelegenen Bauernhof im Ebersol geht es in Richtung Billwil.
Ziel in Sicht! Nach dem Hof geht es bergab in Richtung Oberbüren.
Der etwas steile Abstieg geht mit Kinderwagen gerade noch so.
Blick auf den Pferdehof im «Freistaat Billwil».

Kaum aus dem Wald, heisst es schon wieder: Hallo Alpstein!

Bild: Pablo Rohner

7 Durch den «Freistaat» Billwil Der Abstieg mündet durch einen Garten hindurch im Weiler Billwil. Wieder im Flachen, verändert sich die Szenerie. Auf Wald und Stock und Stein folgen hier ein Pferdehof, mit reifen Trauben bestockte Weinreben (im Herbst) und Ferienhäuschen an der Thur. «Freistaat Billwil» nennen manche diese Idylle. Eine Brücke führt über den Fluss, dann schweift der Blick über das Plateau zu einem bewaldeten Hügel, auf dem die Dachgiebel des Klosters St.Gallenberg durch die Baumkronen zu erkennen sind.

Nach Billwil geht es über die Thur. Hinter den Wipfeln ist das Dach des Klosters St.Gallenberg zu erkennen.

Nach Billwil geht es über die Thur. Hinter den Wipfeln ist das Dach des Klosters St.Gallenberg zu erkennen.

Bild: Pablo Rohner

8–9 Oberbüren Auf dem letzten Wegstück von Billwil nach Oberbüren rollt der Kinderwagen wieder geschmeidig auf Asphalt. Zum Abschluss der Wanderung empfiehlt es sich, im «Frohsinn» einzukehren. Dazu folgt man der Strasse, die von Billwil her kommt, bis zur Hauptstrasse im Dorf und biegt dann an der Kirche vorbei links ab. Nach ein paar hundert Metern taucht das hübsche Riegelhaus mit gemütlicher Gaststube und Gartenwirtschaft auf. Nach der Erfrischung geht es der Hauptstrasse entlang zurück. Nach dem Spar und der Post befindet sich die Postautohaltestelle Post links.

Aktuelle Nachrichten