Wandertipp
Rundwanderung vom Himmelrich bis zum Schloss Bettwiesen

Vom Himmelreich bis hin zu den sanften Hügellandschaften des Thurgau. Mit Aussicht auf die Churfürsten und den Wiler Turm führt diese Wanderung an zwei Kantonsgrenzen entlang.

Francesca Stemer
Drucken
Teilen
Bei der Falkenstrasse geht es in Richtung Himmelrich.
24 Bilder
An der Kreuzung bei der Himmelrichstrasse gilt: nach links abbiegen.
Sanfte Hügelkuppen erheben sich auf dem Wanderweg in Richtung Maugwil.
Bei dieser Kreuzung: nach Links, entlang der Hauptstrasse.
Auch bei der Busstation gilt: nach links abbiegen.
Die rechte Weggabelung führt in den Wald.
Das Hofkätzchen hat die beste Aussicht.
Durch den Wald fliesst der Maugwilerbach.
Eine Treppe im Wald.
Der Grenzseiten markiert die Kantonsgrenze.
An dieser Weggabelung geht es nach links. Die Wanderung kann aber beliebig erweitert werden.
Verschiedene Routen sind möglich.
Aussicht auf die Churfürsten und den Wiler Turm.
Ein grosser Teil des Weges ist auch mit dem Kinderwagen machbar.
Auf der Weide gibt es einige neugierige Kälbchen.
Der Nebel hat sich noch nicht vollständig verzogen.
Auf dem Wanderweg gibt es einige Sitzmöglichkeiten.
Schloss Bettwiesen
Kirche Bettwiesen
Am Pferdehof vorbei, so gelangt man auf die Hauptstrasse.
Ein Brunnen beim Maisfeld.
Der Dornäckerweg führt zurück ins Himmelrich.

Bei der Falkenstrasse geht es in Richtung Himmelrich.

Bild: Francesca Stemer

Die Wanderung im Überblick:

Start: Bushaltestelle «Himmelrich» in Bronschhofen
Ziel: Bushaltestelle «Eggwilstrasse» in Bronschhofen
Strecke: 6,3 km
Wanderzeit: 1h 40 min
Aufstieg: 194,40 m
Abstieg: 201,00 m
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk ist empfehlenswert. Die Wanderung ist für Kinderwagen bedingt geeignet, ansonsten eignet sich die Wanderung für alle Altersklassen, auch Hunde können den Weg gut bewältigen.
Öffentlicher Verkehr: Mit dem Bus 705 vom Bahnhof Wil bis nach Bronschhofen, Haltestation «Himmelrich». (fra)

Station 1 «Himmelrich» Die erste Station der Wanderung ist die Busstation Himmelrich. Um diese zu erreichen, empfiehlt es sich am Wiler Bahnhof, in Bus 705 zu steigen. Nach einer rund 15-minütigen Busfahrt ist der Ausgangspunkt der Wanderung erreicht. Von dort aus geht es über die Falkenstrasse direkt ins Himmelrich. Schon bald wird der Beton- dem Kieselsteinchenweg weichen. Sanfte Hügelkuppen erstrecken sich und neben dem Wanderweg kauen Schäfchen genüsslich auf Grashalmen. An der Weggabelung zur Lingetsmoosstrasse steht der erste Wanderweg-Hinweis. Er signalisiert, weiter in Richtung Maugwil zu laufen. Ebenfalls macht der Wegweiser auf die «Wanderung rund um Wil» aufmerksam.

Bild: Francesca Stemer

Station 2 «Maugwil» Der Weg nach Maugwil ist leicht abfallend. Sobald Wanderer die Hauptstrasse erreichen, gilt es, sich links zu halten. Nach der Busstation Maugwil erneut links auf die Dorfstrasse abbiegen. Bei dem türkis-grauen Bauernhaus hält man sich rechts. Die Strasse führt in den Wald. Der Weg geht leicht bergauf, doch das Blätterdach und der Maugwilerbach spenden eine angenehme Abkühlung. Kurz bevor sich der Wald lichtet, macht ein Grenzstein auf die Kantonsgrenze aufmerksam. Ab jetzt geht die Wanderung im Kanton Thurgau weiter.

Station 3 «Beckingen» Es erstrecken sich weite Flächen. Ideal, um den treuen Vierbeiner auch einmal ohne Leine springen zu lassen. An der nächsten Weggabelung geht es nach links, so erreicht man Beckingen.

Jedoch, die Kreuzung lässt verschiedene Routen zu, so kann die Wanderung nach Belieben verlängert werden. Beispielsweise, wenn man weiter geradeaus geht, erreicht man Hittingen. Verschiedene Abzweigungen führen dann wieder zurück nach Beckingen.

Um Beckingen zu erreichen, wandert man auf der Schlosstrasse. Dort werden die Wanderer eine schöne Aussicht auf die Churfirsten und den Wiler Turm geniessen können. Ein Erinnerungsfoto darf nicht fehlen.

Bild: Francesca Stemer

Station 4 «Schloss Bettwiesen» Die Schlosstrasse bietet zwei Optionen: Beide führen zum Schloss Bettwiesen.

Die erste Option: der Wanderweg durch den Wald. Diese Strecke ist vor allem an warmen Sommertagen zu empfehlen. Jedoch sollten sich vor allem ältere Personen oder Personen, die mit dem Kinderwagen oder ihren Hunden unterwegs sind, nach dem Waldabschnitt besser links halten. Denn in der entgegengesetzten Richtung erfolgt ein schmaler Abstieg zum Schloss.

Der Wanderweg, der für jeden und jede machbar sein sollte, ist am Waldrand entlang. Dabei wandert man an schönen Blumenwiesen vorbei und Jungkälbchen werden den Wanderern neugierig nachblicken.

Beide Wege bieten Sitzmöglichkeiten, um eine Pause einzulegen und den allenfalls mitgebrachten Proviant zu verspeisen.

Entlang der Schlossstrasse kann das Schloss Bettwiesen erreicht werden. Auch hier lohnt es sich, einen Moment innezuhalten und die Aussicht zu geniessen. Das Schloss Bettwiesen ist im Privatbesitz. Besonders macht es aber auch die vielen Pferde, die auf der Koppel rund um das Schloss weiden.

Bild: Francesca Stemer

Station 5 «Bettwiesen» Entlang der Schlossstrasse erreicht man die Kirche in Bettwiesen. Hier können sich Wanderer links halten und gehen dann ein kurzes Stück der Hauptstrasse entlang. Nach einigen Metern erstreckt sich auf der linken Seite der Dornäckerweg. Durch diesen gelangt man wieder zurück ins Himmelrich.

Aktuelle Nachrichten