Wandertipp: Spaziergang auf die Sücka – inklusive Fondue-Plausch

Ein leichter Spaziergang vom Steg zum Berggasthaus Sücka. Bei guten Schneeverhältnissen im Winter mit Schlittel-Spass-Garantie.

Eva Wenaweser
Hören
Drucken
Teilen
9 Bilder
In der Nacht ist die Schlittel-Piste beleuchtet.

Die Wanderung im Überblick

Start: Steg
Ziel: Berggasthaus Sücka
Strecke: 4 Kilometer
Wanderzeit: 1 Stunde
Aufstieg: 144 Meter
Abstieg: 144 Meter
Ausrüstung: Bequeme Schuhe, im Winter rutschfeste Schuhe von Vorteil. Im Sommer für Kinderwagen nur bedingt geeignet, im Winter gar nicht. 
Gaststätte: Berggasthaus Sücka, täglich (ausser am Montag) ab 9.00 Uhr
Parkplätze: Bei der Bushaltestelle oder beim Steger See.
Öffentlicher Verkehr: Bushaltestelle Steg FL/Tunnel
Kartenmaterial: 1:25'000, Blatt 1136 Drei Schwester 

1. Steg Tunnel

Je nach Tageszeit und Wetterlage empfiehlt sich eine Anreise mit dem ÖV. Obwohl es im Steg meistens genügend Parkplätze hat, müssen die Gäste, die oben im Malbun keinen Platz für ihr Fahrzeug mehr finden, im unten gelegenen Steg parkieren. Mit dem Bus kann man gemütlich in Vaduz in die Linie 21 einsteigen und bis zur Haltestelle Steg FL, Tunnel fahren. Dann ein paar Schritte bis zur Brücke, diese überqueren und schon ist man am Anfangspunkt für diesen Spaziergang. Dieser Rundgang eignet sich sowohl für den Winter als auch für den Sommer. Wobei ersteres mit Sicherheit mit viel Spass verbunden ist, da man nach dem Aufstieg und eventuell einer Einkehr im Berggasthaus Sücka, den Weg nach unten mit dem Schlitten antreten kann. Da die Schlittelpiste beleuchtet ist, hat man auch die Möglichkeit am Abend raufzulaufen und nach dem Essen an der hell erleuchteten Piste runterzufahren.

2. Erste Abzweigung

Hat man also die Brücke überquert, muss man sich entscheiden: Entweder nach links oder nach rechts? Den Weg nach oben links anzufangen, bietet sich vor allem dann an, wenn man wirklich einen Rundgang plant und am Schluss nach unten schlitteln möchte. Ausserdem ist er auch für kleine Kinder geeignet, da er nicht so steil ist. Rechts herum geht es zwar schneller, der Anstieg ist dafür auch steiler. Genau diesen Weg nehmen wir jetzt.

3. Zweite Abzweigung

Nach der ersten leichten Kurve, geht ein schmaler Trampelpfad links weg. Jetzt folgt die Entscheidung, ob man diesen etwas steileren Weg wählt oder auf der breiteren Strasse bleibt. Wir folgen weiterhin der Strasse. Dabei sollte man sich möglichst am Rand halten, denn das ist auch die Schlittelpiste für alle die von oben kommen.

4. Berggasthaus Sücka

Drei grosse Kurven später ist man beim Berggasthaus Sücka angekommen. Neben einer normalen Speisekarte gibt es auch eine Fonduekarte, aus der man sich zwischen den vielen Kreationen entscheiden muss. So steht neben vielen anderen beispielsweise das Älplerfondue zur Auswahl, bei dem die Käsemischung noch mit Knoblauchscheibchen und Speckstreifen angereichert wurde. Auf Vorbestellung kann man zudem Raclette, Fondue Bourguignonne, Fondue Chinoise und zum Nachtisch ein Schoggifondue geniessen.

Fortsetzung des Rundgangs

Nachdem die Bäuche voll sind, kommt der Abstieg. Diejenigen, die sich am Anfang für den linken Weg entschieden haben, können sich jetzt mit dem Schlitten (natürlich auch zu Fuss) auf dem Weg nach unten machen. Wenn man sich unten für den rechten Weg entschieden hat, kann man natürlich ebenfalls wieder die gleiche Route nach unten nehmen, die man für den Weg nach oben gewählt hat. Oder man setzt den Rundgang fort und läuft der Strasse entlang in den Wald – genau das sieht dieser Wandertipp vor.

5. Steger See/Genglesee

Wieder auf der Grundhöhe unten angekommen, steht erneut eine Entscheidung an: Beendet man den Rundgang und läuft bei der Kreuzung nach links oder hängt man noch eine Schlaufe an und läuft nach rechts. Wie man sich auch entscheidet, am Ende hat man einen tollen Blick auf den Steger See – auch Genglesee genannt – und kann dem Wasserlauf bis zurück zur Brücke vom Anfang folgen. Im Sommer bietet es sich zudem an, bei den Feuerstellen am See zu grillen oder sich im kühlen Nass abzukühlen. Mit der Buslinie 21 gelangt man zwischen 9.00 und 16.00 Uhr jede halbe Stunde zurück nach Vaduz und kann den Rest des Tages dann noch gemütlich ausklingen lassen – sofern man sich nicht für den nächtlichen Schlittelplausch entschieden hat.

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen. 

Mehr zum Thema