Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wandertipp: Mit Blick auf die neue Stadt

Weinfelden ist nun bald eine Stadt. Aus der Höhe und zwischen den Weinreben bietet sich ein schönes Panorama.
Text und Bilder: Dinah Hauser
Nach der Bahnhofstrasse folg man der Magdenaustrasse.Nach der Bahnhofstrasse folg man der Magdenaustrasse.
Schon bald sind die ersten Weinberge zu sehen.Schon bald sind die ersten Weinberge zu sehen.
Diese Treppe führt auf die erste Anhöhe.Diese Treppe führt auf die erste Anhöhe.
Auf halber Höhe der Treppe bietet sich die erste Gelegenheit den Ausblick zu geniessen.Auf halber Höhe der Treppe bietet sich die erste Gelegenheit den Ausblick zu geniessen.
Wer sich bis zum Ende der Treppe geduldet...Wer sich bis zum Ende der Treppe geduldet...
... der kann auf ganz Weinfelden herunterblicken.... der kann auf ganz Weinfelden herunterblicken.
Alsdann geht es linksum weiter hinauf.Alsdann geht es linksum weiter hinauf.
Dort wartet das nächste Panoramabänkli.Dort wartet das nächste Panoramabänkli.
Es geht weiter durch den Wald, bis das Schloss Weinfelden zu sehen ist.Es geht weiter durch den Wald, bis das Schloss Weinfelden zu sehen ist.
Rechtsum kehrt geht es weiter den Ottenberg hinauf.Rechtsum kehrt geht es weiter den Ottenberg hinauf.
Das Schloss liegt hinter dem Wanderer. Das Restaurant Stelzenhof kündigt sich schon an.Das Schloss liegt hinter dem Wanderer. Das Restaurant Stelzenhof kündigt sich schon an.
Weiter geht es ein Stück durch den Wald.Weiter geht es ein Stück durch den Wald.
Und schon bald ist das wohlverdiente Glacé in Sicht.Und schon bald ist das wohlverdiente Glacé in Sicht.
Blickt man nach rechts, so breitet sich ein schönes Panorama aus.Blickt man nach rechts, so breitet sich ein schönes Panorama aus.
Gestärkt geht es an den Abstieg. Rechts hinter dem Restaurant führt der Weg hinab.Gestärkt geht es an den Abstieg. Rechts hinter dem Restaurant führt der Weg hinab.
Nach der Treppe beschert ein weiteres Bänkli eine schöne Aussicht.Nach der Treppe beschert ein weiteres Bänkli eine schöne Aussicht.
Bei guten Wetter erkennt man auch einige Berggipfel in der Ferne.Bei guten Wetter erkennt man auch einige Berggipfel in der Ferne.
Die neue Stadt lugt hinter Bäumen und Weinbergen hervor. Bald schon ist man wieder unten.Die neue Stadt lugt hinter Bäumen und Weinbergen hervor. Bald schon ist man wieder unten.
18 Bilder

Wandertipp: Mit Blick auf die neue Stadt

Die Wanderung im Überblick

Start: Bahnhof Weinfelden
Ziel: Bahnhof Weinfelden
Strecke: 6 Kilometer
Wanderzeit: 1 Stunde 40 Minuten
Aufstieg: 237 Meter
Abstieg: 237 Meter
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, nicht für Kinderwagen geeignet
Gaststätten: Wirtschaft Stelzenhof, Weinfelden, Mo–Sa 11–23 Uhr, Sonntag 9–19 Uhr; Diverse weitere im Ortszentrum
Parkplätze: Beim Bahnhof
Öffentlicher Verkehr: Mit Bus oder Zug ab dem Bahnhof Weinfelden
Kartenmaterial: 1:25000, Blatt 1054 Weinfelden. (dh)

1 Bahnhof Weinfelden

Mit dem Zug, Bus oder Auto: Möglichkeiten nach Weinfelden zu kommen, gibt es genügend. Sie alle führen zum Bahnhof. Gleich darum herum gibt es mehrere Verpflegungsmöglichkeiten. Kiosk oder Bäckerei; man wählt das Bevorzugte. Im Zentrum gibt es weitere Einkaufsmöglichkeiten. Ist die Verpflegung organisiert, so wird der Aufstieg auf den Ottenberg in Angriff genommen.

Vom Bahnhof her folgt man der Nase nach in Richtung Norden. Nach der zum Ende ansteigenden Bahnhofstrasse folgt man alsdann der Magdenaustrasse, bis diese in die Schlipfenbergstrasse übergeht. In der Kurve steigt man sogleich das Treppchen hinauf.

2 Panoramabänkli 1

Auf halber Höhe der Treppe befindet sich ein erstes Bänkli. Von hier aus ist ein erster Blick über die neue Stadt zu erhaschen. Aber am oberen Ende der Treppe befindet sich nochmals ein solches Bänkli. Von hier blickt man durch die Weinberge auf Weinfelden hinab. Bei gutem Wetter schauen auch scheue Berggipfel hinter Wolken und Nebel hervor. Ein ideales Plätzchen also für eine erste kurze Rast und einen Einsatz des Fotoapparates.

3 Schloss Weinfelden

Wer rastet, der rostet: also auf, den Kiesweg hinaufgestapft. Linkerhand geht es weiter an Weinfeldens typischen Rebbergen vorbei. Bald schon ist man im Wald. Im Gebüsch fernab der Strasse raschelt es: Eine Herde Rehe fühlt sich ertappt und springt davon. Nur eines bleibt neugierig stehen und schaut sich um, bevor es den anderen hinterherspringt.

Die Vögel singen unbeirrt weiter – im Wald lauter als unter freiem Himmel. Dafür ziehen dort Milane ihre Kreise direkt über dem Schloss Weinfelden. Die Burg ist in Privatbesitz des Deutschen August von Finck und kann nicht besichtigt werden. Allerdings ist sie auch von aussen sehr schön anzusehen.

4 Restaurant Stelzenhof

Vom Schloss aus geht es den Hang hinauf. Im Schatten der Bäume ist es beinahe zu kühl, in der Sonne zu warm. Wiederum folgt der Wanderer seiner Nase: Es geht geradeaus über das Land bis in das nächste Waldstück hinein. Quengelnde Kinder können schon bald beruhigt werden: Kommt man aus dem Wald, so werden rechtsseitig ein paar Häuser sichtbar. Eines davon ist das Restaurant Stelzenhof. Die wohlverdiente Glace oder heisse Schoggi – je nach Wetter – ist also in Sicht.

Wer weiter nach rechts blickt, der sieht kaum noch Weinfelden. Dafür tut sich aber bei gutem Wetter ein wunderbares Bergpanorama auf. Aber auch so ist die Aussicht ein Erinnerungsfoto wert. Der Stelzenhof ist auch im Winter geöffnet. Je nach Wetter ist auch ein Teil der Terrasse nutzbar. Wenn das Glacé geschleckt und die Schoggi ausgetrunken ist, steht ein Spielplatz zur Verfügung.

5 Panoramabänkli 2

Vom Restaurant geht es dann einen Kiesweg hinab zum nächsten Panoramabänkli. Nach dem kurzen Abstieg ist eine kleine Pause verdient, um die Beine an die neue Anstrengung zu gewöhnen. Wer vorhin mit dem Panorama Pech hatte, kann hoffen, dass sich der Dunst in der Zwischenzeit verzogen hat.

6 Evangelische Kirche

Nun geht es an den Rest des Abstiegs. Der eine oder andere Hofhund schaut neugierig hervor. Alsbald ist man wieder im Städtli und kann die Mischung von alten und neuen Häusern begutachten. Bei der Evangelischen Kirche hat es eine kleine Aussichtsplattform, von wo aus von nahem auf die neue Stadt geblickt werden kann.

7 Bahnhof Weinfelden

Wer noch Proviant für die Heimreise benötigt oder kurz seine Beine entspannen möchte, der findet unterhalb der Kirche auf dem Weg zum Bahnhof einen Supermarkt, kleine Cafés und Restaurants.

Karte und Profil: fr

Karte und Profil: fr

Hier gibt's das pdf zum Herunterladen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.