Wandertipp: Im Dunkeln den Laternen entlang

Diese kurze Wanderung ist für Familien, verliebte Paare oder Romantiker gedacht. Für alle anderen überzeugen Glühwein und Fondue.

Sheila Eggmann
Hören
Drucken
Teilen
14 Bilder

Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Schwägalp, Passhöhe
Strecke: 2,9 Kilometer
Wanderzeit: 50 Minuten
Auf- und Abstieg: 116 Meter
Ausrüstung: rutschfeste Winterschuhe. Kinder können auf einem Schlitten nachgezogen werden.
Restaurant: Passhöhe: Fr. ab 17 Uhr, Sa./So. ab 10 Uhr. Mo.-Do.: bei schönem Wetter offen. Schwägalp: Mo.-So.: 11 bis 21 Uhr warme Küche.
Parkplätze: beim Gasthaus Passhöhe oder bei der Luftseilbahn zum Säntis.
Öffentlicher Verkehr: Bushaltestelle Schwägalp, Passhöhe oder für die kleinere Runde Bushaltestelle Schwägalp, Säntis-Schwebebahn. Kartenmaterial: 1:25000, Blatt 1114 Nesslau.

1 Gasthaus Passhöhe

Zum Auftakt der Wanderung auf der Schwägalp singt im Hinterkopf Patent Ochsner die Zeilen: «isch schön wie äs Füür ide Nacht, wie ä Rose im Schnee». Die hier ausnahmsweise in Ostschweizerdialekt besungenen Rosen müsste man zwar selbst auf diesen Ausflug mitnehmen. Dafür gibt’s Feuer in der Nacht. Über 80-mal, in Form von Laternen, die einem den Weg leuchten und dem Laternliweg den Namen geben. Gestartet werden kann die Wanderung auf ebendiesem Weg an zwei Orten: Bei der Bushaltestelle «Schwägalp, Passhöhe» für die kompletten 2,9 Kilometer, für Gfrörlis oder Hungrige gibt es eine kürzere Version, die bei der Haltestelle «Schwägalp, Säntis-Schwebebahn» beginnt. Der Rundweg ab Passhöhe ist am Freitag und Samstag beleuchtet, der Kürzere ab der Schwebebahn zusätzlich am Donnerstag. Für Personen, die mit dem Auto anreisen, gibt es an beiden Orten Parkplätze.

2 Laternliweg

Winterschuhe schnüren, Kappe auf und Handschuhe an. Kind auf den Schlitten, Hund an die Leine – los geht’s. Direkt hinter dem Parkplatz Passhöhe beginnen die ersten Laternen zu leuchten. Der Weg bedarf keiner grossen Erklärung: Man läuft auf engen Pfaden immer den Lichtern nach in Richtung Säntis Schwebebahn. «Die Sonne verabschiedet sich in die Nacht und der Mond verzaubert die Schwägalp und den Säntis in eine Glitzerlandschaft», verspricht der dazugehörige Prospekt. Mehr Romantik geht nicht. Der Weg ist allerdings auch bei Nebel schön: Man sieht zwar die Sterne nicht, dafür erscheint er mit Nebelschwaden umso mystischer. Übrigens: Nicht nur für Familien, Verliebte oder Romantiker ist der Rundweg geeignet, sondern auch für Firmen, was die vielen Gruppen unterwegs bestätigen.

3 Luftseilbahn zum Säntis

Nachdem man etwa zwanzig Minuten den Laternen gefolgt ist und bei der einzigen Verzweigung rechts abgebogen ist, sieht man vor sich die Umrisse der Säntis-Schwebebahn. Mit der Erkenntnis, dass sogar Parkplätze mit Laternen romantisch aussehen können, geht es weiter, vorbei an der Bushaltestelle. Hinter dem Hotel Säntis wartet auf der linken Seite die Laternli- Bar und mit ihr die Einladung zum ersten Zwischenstopp.

4 Laternli-Bar

Die Bar gibt es bereits seit drei Jahren. Sie wird von den Gastronomen der Säntis Schwebebahnen betrieben. Hier gibt es am Freitag und Samstag von 17 bis 20 Uhr Punsch, Glühwein, mit Fell bedeckte Bänkli und Feuer in Tonnen. Der Glühwein bekommt von den anwesenden Testpersonen neun von zehn Punkten. Die hohe Punktzahl kann aber auch an (noch) fehlenden Vergleichswerten in diesem Jahr liegen. Er kostet allerdings auch 6.50 Franken. Natürlich werden in der Bar zudem regionale Spezialitäten wie Appenzeller- Bier und Schnaps verkauft.

5 Punschstation

Nach der Pause geht es weiter in Richtung Wald. Hier beginnt der Laternliweg für Personen, welche die kürzere Version ab der Schwebebahn gewählt haben. Auf halben Weg, das heisst nach etwa 20 Minuten, gibt es erneut eine Aufwärmstation: Unter verschneiten Tannen wird heisser Punsch verteilt, dieses Mal sogar kostenlos. Danach geht es links in den Wald hinein, weiter dem beleuchteten Weg entlang und zurück zur Verzweigung von Punkt 3.

6 Abkürzung

Hier geht es entweder zurück zum Gasthaus Passhöhe oder zum Hotel Säntis (siehe Karte). Bei beiden Orten kann man sich im Anschluss mit Fondue- oder Raclette aufwärmen, eine Reservation wird empfohlen. Der Laternliweg ist bis zum 14. März beleuchtet, vom 25. Dezember bis 4. Januar sogar täglich. Bei böigem, stürmischem Wetter ist er geschlossen. Der Weg ist Teil des Winterwanderwege-Netzes auf der Schwägalp von etwa 12 Kilometer.

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen.