Wandertipp: Gratwanderung im Hinterthurgau

Es braucht zwar Trittsicherheit, Kondition und auch etwas Mut. Dafür belohnt diese Wanderung mit unvergesslichen Eindrücken.

Hans Suter
Drucken
Teilen

Die Wanderung im Überblick

Start: Bichelsee Zentrum
Ziel: Bichelsee Zentrum
Strecke: 9,4 Kilometer
Wanderzeit: 2h 45min
Aufstieg: 377m
Abstieg: 377m
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Trittsicherheit erforderlich
Gaststätten: Gaststätten in Bichelsee, Dussnang und Balterswil (Öffnungszeiten wegen der Coronapandemie kurzfristig abzuklären)
Parkplätze: Schulzentrum Lützelmurg, Hauptstrasse 8, Balterswil
Öffentlicher Verkehr: S35 bis Eschlikon, weiter mit dem Bus B 735 nach Bichelsee Dorf (früher Post)
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25000, Blatt: 1073 Wil. (hs)

1. Bichelsee Zentrum

Die Wanderung beginnt mitten im Dorf Bichelsee bei der Bushaltestelle Dorf (früher Post). Es ist empfehlenswert, sich zuvor die lokale Wanderkarte zu besorgen, weil die Gratwanderung nicht speziell ausgeschildert ist. Sie ist kostenlos erhältlich bei der Gemeindeverwaltung Bichelsee-Balterswil, den Raiffeisen Banken in Bichelsee, Eschlikon und Turbenthal sowie abrufbar auf der Website der Gemeinde. Über die Brenngrüttistrasse geht es zuerst südwärts durch ein Wohnquartier. Schon wenige hundert Meter später befindet man sich in der freien Natur voller blühender Wiesen.

2. Hochwacht

Beim idyllischen Weiler Schuel führt der Wanderweg auf der Naturstrasse nach rechts und zweigt kurz danach links in den Wald ab. Diese Abzweigung darf man nicht verpassen. Hier beginnt der steile Aufstieg zur Hochwacht. Das bringt Herz und Kreislauf so richtig in Schwung.

Da der grösste Teil der Wanderung im Wald verläuft, ist diese auch an heissen Tagen gut zu meistern. Auf der Hochwacht angekommen, lohnen sich die paar zusätzlichen Schritte nach Westen zum Aussichtspunkt Wolfsgrueb. Hier bietet sich eine wunderbare Fernsicht mit Blick bis auf die Churfirsten. Der körperlich anstrengendste Teil der Wanderung ist hier bereits geschafft.

3. Niederwies

Bei der Hochwacht beginnt der erste Teil der eigentlichen Gratwanderung. Dem Waldrand und zugleich der Kantonsgrenze Thurgau/Zürich entlang führt der Naturweg durch eine herrliche Landschaft mit freiem Blick in Richtung Rengerswil. Schnell ist man aber wieder im Wald. Wegen der Coronapandemie ungestört von Fluglärm, lässt sich hier vielen Vogelstimmen lauschen.

Bei der «Schürwies» tritt man aus dem Wald heraus auf eine geteerte Strasse, der man wenige hundert Meter bis zum Schweflesberg folgt. Hier nimmt man die Abzweigung zum Weiler Niederwies, wo ein Kioskladen mit kühlen Getränken und Glace zu einer kurzen Rast einlädt. Nach dem Verlassen des Weilers beginnt der zweite Teil der Gratwanderung – das eigentliche Kernstück.

4. Tannegger Grat

«Trittsicherheit und gute Schuhe erforderlich.» Dieses Hinweisschild sollte man ernst nehmen. Denn was nun folgt, ist vom Naturerlebnis her zwar einzigartig, aber nicht ganz ungefährlich. Wer sich anspruchsvolle Wanderungen gewohnt ist und nicht zu schnell Höhenangst verspürt, wird diesen Abschnitt der Wanderung geniessen. Er führt über den schmalen Grat, überwachsen vom Wurzelwerk mächtiger Bäume, zu einem geschichtsträchtigen, aber wenig erforschten Ort: zum einstigen Wehrturm Tannegg.

5. Ruine Tannegg

Der Sanierung in den 1990er-Jahren ist es zu verdanken, dass von der Ruine Tannegg noch etwas übrig ist. Schautafeln erläutern in kurzen Sätzen die Geschichte des einstigen Wehrturms, der vielleicht gar mal eine Burg war. Die historische Stätte ist nach wie vor wenig erforscht und wartet immer noch darauf, Geheimnisse preiszugeben.

6. Nord

Der anspruchsvollste Teil der Wanderung ist nun geschafft und es geht leichten Schrittes ohne grössere Anstrengung auf das letzte Teilstück durch das Flurgebiet Nord, abwechslungsweise im Wald und dem Waldrand entlang. Wer bereits genug hat, kann hier abbrechen und in Dussnang den Bus nehmen.

7. Südwestlich Itaslen

Nach dem Nord wird im Stapfet (bei den Einheimischen bekannt wegen des steilen Wanderwegs Grundstigeli) bereits der Blick auf Itaslen und etwas später auf Bichelsee-Balterswil frei.

8. Bichelsee Zentrum

Das letzte Teilstück führt leichten Schrittes zurück zum Ausgangspunkt.

Grafik: Stefan Bogner

Grafik: Stefan Bogner

Hier gibt's das PDF zum Herunterladen.